• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • Afghanistan: Bombenanschlag vor Studentenwohnheim – 30 Tote


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPutins Freund aus Hollywood im Donbass?Symbolbild für einen TextTrump wettert: "Eine Bananenrepublik"Symbolbild für einen TextDrosselt Norwegen die Stromexporte?Symbolbild für einen TextFaeser bereut Sektglas-SzeneSymbolbild für einen TextDDR-Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextMillionen-Deal für Johnny DeppSymbolbild für einen TextVermisster Festivalbesucher ist totSymbolbild für einen TextGZSZ-Star teilt seltenes PärchenbildSymbolbild für einen TextFrau stirbt im Flieger nach FrankfurtSymbolbild für einen TextFC Bayern trauert um früheren PräsidentenSymbolbild für einen TextTödlicher Unfall auf Tagebau-AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsApp: Drastische Neuerung mit UpdateSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Bombenanschlag vor Studentenwohnheim – 30 Tote

Von afp, sle

Aktualisiert am 30.04.2021Lesedauer: 1 Min.
Zerstörung in der Stadt Pul-e-Alam (Archivfoto): Bereits im vergangen Jahr tötete hier eine Bombe mehrere Menschen.
Zerstörung in der Stadt Pul-e-Alam (Archivfoto): Bereits im vergangen Jahr tötete hier eine Bombe mehrere Menschen. (Quelle: Xinhua/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Am Samstag soll der Abzug der Nato-Truppen beginnen. Doch in letzter Zeit hat die Gewalt in Afghanistan erneut zugenommen. Jetzt explodierte eine Bombe vor einem Studentenwohnheim.

Bei einem Bombenanschlag im Süden Afghanistans sind nach Behördenangaben zahlreiche Menschen getötet oder verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen gebe es mehr als 30 Tote oder Verletzte, erklärte ein Sprecher des Innenministeriums in Kabul am Freitag. Örtliche Behörden bezifferten die Zahl der Verletzten auf mehr als 60.

Nach Behördenangaben explodierte eine Autobombe vor einem Studentenwohnheim in der Provinzhauptstadt Pul-e-Alam in der Provinz Logar. Unter den Opfern befanden sich zahlreiche Schüler sowie zudem Angehörige regierungsnaher Milizen, wie der Vorsitzende des Provinzrats, Hasibullah Staneksai, mitteilte.

"Jegliche notwendige Gegenmaßnahme zu ergreifen"

Der Angriff ereignete sich einen Tag vor dem formellen Beginn des Abzugs der US-Truppen aus Afghanistan. Seit Bekanntgabe der Nato-Truppenabzugspläne vor zwei Wochen hat die Gewalt in Afghanistan deutlich zugenommen. US-Präsident Joe Biden will bis zum 11. September alle Truppen abziehen. Sein Vorgänger Donald Trump hatte mit den Taliban eine Abzug bis zum 1. Mai verabredet.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Lewandowski droht die Tribüne
imago images 1013716300


Die Taliban bestehen weiter auf diesen Abzugstermin und warnten Mitte April, "jegliche notwendige Gegenmaßnahme zu ergreifen", sollten sich die USA nicht daran halten.

Wer für den Anschlag verantwortlich ist, blieb zunächst unklar. Von den aufständischen radikalislamischen Taliban war laut der Nachrichtenagentur Reuters zunächst keine Stellungnahme zu bekommen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Hanna Klein
  • Axel Krüger
Von Hanna Klein, Axel Krüger
AfghanistanKabulTaliban
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website