• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • Afghanistan: IS bekennt sich zu Anschlag auf Moschee


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWen hohe Energiekosten besonders treffenSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextRentner bekommt enormen FinderlohnSymbolbild für einen Text"Beverly Hills, 90210"-Star ist totSymbolbild für einen TextFormel 1? Klare Ansage von SchumacherSymbolbild für einen TextÖl-Gigant macht RekordgewinnSymbolbild für einen TextWilde Schlägerei bei Landesliga-DerbySymbolbild für einen TextUS-Comedian stirbt mit 32 JahrenSymbolbild für einen TextTesla: Bestellstopp für ein ModellSymbolbild für einen TextSarah Connor begeistert im SommerlookSymbolbild für einen TextKrawalle in Köln – Bierwagen brenntSymbolbild für einen Watson TeaserSupermarkt-Produkte erbgutschädigendSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

IS bekennt sich zu Anschlag auf Moschee in Afghanistan

Von dpa
Aktualisiert am 16.05.2021Lesedauer: 2 Min.
Die Moschee nach dem Anschlag: Der Sprengsatz explodierte während des Freitagsgebets und tötete zwölf Menschen.
Die Moschee nach dem Anschlag: Der Sprengsatz explodierte während des Freitagsgebets und tötete zwölf Menschen. (Quelle: Rahmat Gul/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Am Freitag hat es ein Attentat auf eine Moschee in der afghanischen Provinz Kabul gegeben, jetzt hat sich die Terrororganisation IS dazu bekannt. Der Imam soll sich gegen die Dschihadisten positioniert haben.

Die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) hat einen Angriff auf eine Moschee in Afghanistan für sich reklamiert. Dabei waren am Freitag im Bezirk Schakar Dara der Provinz Kabul mindestens zwölf Menschen getötet worden, darunter der Imam des Gebetshauses.

IS-Kämpfer hätten eine Sprengvorrichtung in einer Moschee platziert, heißt es in einer Erklärung, die der IS am Samstagabend über seine üblichen Kanäle in den sozialen Medien verbreitete.

Imam soll zum Kampf gegen Dschihadisten aufgerufen haben

Das Attentat ereignete sich während einer dreitägigen Waffenruhe zwischen den militant-islamistischen Taliban und der Regierung zum Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan. Laut der Erklärung des IS soll der Imam zum Kampf gegen Dschihadisten aufgerufen haben.

Nach der Feuerpause haben auch wieder die Taliban und die Regierung ihre Kämpfe aufgenommen. Einer Mitteilung des 215. Armeekorps zufolge haben die Regierungskräfte ihre Offensiven und Anti-Terrorismuseinsätze in der Provinz Helmand im Süden des Landes wieder aufgenommen. Demnach wurden Operationen im Westen der Provinzhauptstadt Laschkargah sowie in den Bezirken Nawa und Nahr-e Saradsch gestartet.

Der IS hat in Afghanistan zuletzt Territorien, Kämpfer und Führungsfiguren verloren; neben der afghanischen Regierung bekämpfen auch die Taliban die Extremisten. Einem UN-Bericht von 2020 zufolge ist der IS aber weiter in der Lage, Angriffe in verschiedenen Teilen des Landes zu verüben. Zuletzt hatte der IS in der Tat wieder vermehrt Angriffe für sich reklamiert, darunter etwa auf drei Mitarbeiterinnen eines privaten TV-Senders oder auch auf die Universität Kabul im November mit Dutzenden Toten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Droht die nächste Eskalation im Konflikt mit China?
  • Hanna Klein
  • Axel Krüger
Von Hanna Klein, Axel Krüger
AfghanistanKabulTaliban
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website