• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • Kritik an Festnahme von Journalistin in Ost-Jerusalem


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB-Affäre: Luxus-Trip wird PolitikumSymbolbild für ein VideoBeiß-Spinne breitet sich ausSymbolbild für einen TextBayern-Stürmer soll wechselnSymbolbild für einen TextLetzter deutscher Gletscher bald wegSymbolbild für einen TextWahlplakat-Blamage für Grünen-PolitikerinSymbolbild für ein VideoMain und Donau im AusnahmezustandSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextTobias D. tot – Freundin trauertSymbolbild für einen TextSupercup: Wirbel um Schiri-EntscheidungSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextSenioren-Streit nimmt absurdes EndeSymbolbild für einen Watson TeaserRewe sorgt mit Werbung für EmpörungSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Kritik an Festnahme von Journalistin in Ost-Jerusalem

Von dpa
Aktualisiert am 06.06.2021Lesedauer: 2 Min.
Jerusalem: Die Reporterin Givara Budeiri (M.) wird von zwei Frauen des israelischen Militärs festgehalten und abgeführt.
Jerusalem: Die Reporterin Givara Budeiri (M.) wird von zwei Frauen des israelischen Militärs festgehalten und abgeführt. (Quelle: Oren Ziv/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

O

Der Auslandspresseverband in Israel (FPA) hat die Festnahme einer Korrespondentin des katarischen TV-Senders Al-Dschasira in Ost-Jerusalem am Sonntag kritisiert. Israelische Polizisten hätten Givara Budeiri am Vortag während eines Protests im Viertel Scheich Dscharrah in Jerusalem "gewaltsam gepackt". Erst vier Stunden nach ihrer Festnahme sei sie wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Danach sei sie im Krankenhaus wegen einer gebrochenen Hand und Prellungen behandelt worden. Ihr Kameramann sei geschlagen und seine Kamera schwer beschädigt worden.

Festnahme ohne ersichtlichen Grund

Nach Angaben von Kollegen vor Ort sowie Videoaufnahmen wurde sie grundlos festgenommen. Budeiri habe eine Weste mit der Aufschrift "Presse" getragen. Die Polizei habe ihr nicht erlaubt, zu ihrem Fahrzeug zu gehen, um ihnen ihre israelische Pressekarte zu zeigen.

Die Polizei sei zuletzt schon mehrmals zu hart gegen Journalisten vorgegangen. Dies schließe den Einsatz von Blendgranaten, Tränengas, Patronen mit Schwammspitze und übelriechende Wasserwerfer ein.

Bestrafung der Offiziere gefordert

"Wir rufen die Polizei dazu auf, die Offiziere zu bestrafen, die grundlos eine erfahrene Journalistin verletzt und professionelle Ausrüstung zerstört haben", hieß es in der Stellungnahme. Man dränge die Polizei dazu, "die Pressefreiheit zu respektieren und es Journalisten zu erlauben, ihre Arbeit frei und ohne Angst vor Verletzung oder Einschüchterung auszuüben".

Ein Sprecher der israelischen Polizei hatte am Samstag mitgeteilt, die Frau habe die Einsatzkräfte während der Auflösung einer Demonstration gemeinsam mit einem Mann physisch angegriffen. Sie habe sich auch geweigert, sich zu identifizieren.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
RTL nimmt "Zeig uns deine Stimme" aus dem Programm
"Zeig uns deine Stimme": Die RTL-Show konnte die Zuschauer nicht überzeugen.


Erneute Spannungen

Nach Polizeiangaben wurden Sicherheitskräfte bei den Protesten von Einwohnern des Viertels mit Steinen und Feuerwerkskörpern angegriffen. Drohende Zwangsräumungen palästinensischer Familien in Scheich Dscharrah hatten zu Spannungen vor der jüngsten Eskalation der Gewalt in der Region beigetragen.

Auch nach Beginn der Waffenruhe zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas am 21. Mai dauerten die Proteste in Scheich Dscharrah an. Eine erwartete Gerichtsentscheidung zu den Zwangsräumungen war lediglich aufgeschoben worden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Hanna Klein
  • Axel Krüger
Von Hanna Klein, Axel Krüger
IsraelJerusalemMilitärPolizei
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website