Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Afghanistan: Taliban rücken vor – Armee will Offensive starten

"Es herrscht Krieg"  

Taliban rücken in Afghanistan vor – Armee will Offensive starten

06.07.2021, 18:42 Uhr | AFP

Afghanistan: Taliban rücken vor – Armee will Offensive starten. Soldaten der afghanischen Armee: Eine Offensive soll den Vormarsch der Taliban im Norden des Landes stoppen. (Quelle: dpa/Sananullah Seiam)

Soldaten der afghanischen Armee: Eine Offensive soll den Vormarsch der Taliban im Norden des Landes stoppen. (Quelle: Sananullah Seiam/dpa)

Seit dem Abzug der Nato-Truppen erobern die Taliban immer neue Gebiete, vor allem im Norden Afghanistans treffen sie auf kaum Widerstand. Dort will die Armee jetzt zurückschlagen.

Die afghanische Armee will die vorrückenden Taliban im Norden des Landes mit einer Gegenoffensive zurückdrängen. "Wir planen eine große Offensive, um die verlorenen Gebiete vom Feind zurückzuerobern", sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Hunderte Soldaten und regierungstreue Milizionäre wurden in den Provinzen Tachar und Badachschan zusammengezogen, wo die radikalislamischen Taliban zuletzt ohne nennenswerte Gegenwehr bedeutende Gebietsgewinne erzielen konnten.

Nach Angaben aus afghanischen Sicherheitskreisen wollen sich die Regierungstruppen darauf konzentrieren, größere Städte, wichtige Straßen und Grenzposten zu sichern. Die Kämpfe in dem Land hatten sich inmitten des Abzugs der Nato-Truppen zuletzt ausgeweitet. Die Taliban sind in vielen Landesteilen auf dem Vormarsch, alleine im Norden Afghanistans eroberten sie in den vergangenen Wochen dutzende Bezirke.

Sicherheitsberater Mohib: "Es herrscht Krieg"

Präsident Aschraf Ghani machte die Taliban für das "Blutvergießen und die Zerstörung" im Land verantwortlich. Seine Regierung werde sich der Miliz aber nicht ergeben, hieß es in einer Mitteilung des Präsidialamts. "Es herrscht Krieg", sagte Afghanistans nationaler Sicherheitsberater Hamdullah Mohib. "Manchmal entwickeln sich die Dinge zu unseren Gunsten und manchmal tun sie es nicht." Die Armee werde dafür kämpfen, die Bezirke von den Taliban zurückzuerobern.

Die Einnahme weiter Teile von Badachschan und Tachar durch die Taliban bedeutet für die afghanischen Streitkräfte eine dramatische Niederlage von hoher symbolischer Bedeutung. Beide Provinzen galten während des Bürgerkriegs in den 1990er-Jahren als zentrale Bollwerke der Nordallianz im Kampf gegen die Taliban. Inzwischen kontrollieren die afghanischen Streitkräften nur noch die Provinzhauptstädte.

Erobern die Taliban Afghanistan zurück?

Berichten zufolge gelang den Taliban außerdem die Einnahme von strategisch wichtigen Bezirken außerhalb der südafghanischen Großstadt Kandahar sowie in der Provinz Helmand – beides traditionell Hochburgen der Islamisten. In den Online-Netzwerken luden Taliban-Anhänger zahlreiche Videos von Soldaten hoch, die sich ergeben und den Aufständischen ihre Waffen und ihre Ausrüstung aushändigen. Die Regierung veröffentlichte ihrerseits Videos, die Luftangriffe auf Stellungen der Taliban zeigen sollen.

Beobachter befürchten, dass die Taliban nach dem vollständigen Abzug der Nato-Streitkräfte aus Afghanistan wieder die Macht in dem Land übernehmen könnten. Die Friedensgespräche zwischen den Taliban und der Regierung kommen nicht voran. Die Lage verschärfte sich weiter, nachdem die USA am Freitag die Übergabe des Luftwaffenstützpunkts in Bagram an die afghanische Armee bekanntgegeben hatten, der als Hauptquartier der US-Streitkräfte in dem Land diente.

USA räumen Luftwaffenbasis Bagram

Die US-Luftwaffe war für die afghanischen Truppen bislang ein zentraler Faktor im Kampf gegen die Taliban. Beobachter fürchten, dass die Armee ohne diese Unterstützung nicht in der Lage sein wird, den Vormarsch der Taliban zu stoppen. Der nationale Sicherheitsberater Mohib betonte am Dienstag aber, dass die afghanische Luftwaffe sich derzeit neu aufstelle und dann die Bodentruppen wieder besser unterstützen könne. Nächste Woche werde Afghanistan von den USA sieben Armeehubschrauber vom Typ Black Hawk erhalten, fügte Mohib hinzu.

In der Nacht zum Montag waren mehr als tausend afghanische Soldaten nach heftigen Kämpfen mit den Taliban in der Provinz Badachschan ins benachbarte Tadschikistan geflohen. Der tadschikische Präsident Emomali Rachmon ordnete daraufhin die Mobilisierung von 20.000 Reservisten an. Sie sollten für einen stärkeren Schutz der Grenze zwischen Tadschikistan und Afghanistan sorgen, teilte die Präsidentschaft am Montagabend mit.

Lage in Masar-i-Scharif verschlechtert sich

Russland schloss wegen der sich verschlechternden Sicherheitslage unterdessen sein Konsulat im nordafghanischen Masar-i-Scharif. Der russische Afghanistan-Gesandte Samir Kabulow sagte der staatlichen Nachrichtenagentur Tass, die Situation verändere sich schnell. "Die afghanischen Truppen haben zu viele Bezirke aufgegeben. Dies sorgt natürlich für Nervosität", sagte er.

"Viele" Konsulate in Masar-i-Scharif hätten "vorübergehend ihre Aktivitäten ausgesetzt, bis die Lage klar ist". Aus Masar-i-Scharif waren erst Ende Juni die letzten Bundeswehrsoldaten nach Deutschland zurückgekehrt. Das deutsche Generalkonsulat in der Stadt wurde inzwischen geschlossen. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: