Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Drei armenische Soldaten an der Grenze zu Aserbaidschan getötet

Eskalation im Grenzgebiet  

Armenische Soldaten an der Grenze zu Aserbaidschan getötet

28.07.2021, 11:52 Uhr | dpa

Drei armenische Soldaten an der Grenze zu Aserbaidschan getötet. Ein aserbaidschanischer Soldat im Kaukasus-Gebirge: Russland hatte am Morgen einen neuen Waffenstillstand verhandelt, beide Seiten kündigten an, sich daran zu halten. (Quelle: imago images/Valery Sharifulin)

Ein aserbaidschanischer Soldat im Kaukasus-Gebirge: Russland hatte am Morgen einen neuen Waffenstillstand verhandelt, beide Seiten kündigten an, sich daran zu halten. (Quelle: Valery Sharifulin/imago images)

In der Nacht zum Mittwoch kam es an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze zu einem massiven Beschuss der Armenier. Drei Soldaten kamen ums Leben, zwei weitere wurden verletzt.

Armenien hat nach neuen Schusswechseln an der Grenze mit Aserbaidschan in der Region Kelbadschar den Tod von drei eigenen Soldaten beklagt. In der Nacht zum Mittwoch habe es massiven Beschuss von aserbaidschanischer Seite gegeben; dabei seien drei Soldaten getötet und zwei verletzt worden, teilte das armenische Verteidigungsministerium in der Hauptstadt Eriwan mit. Demnach kam es zu der Eskalation im Nordosten der armenischen Grenze zu Aserbaidschan unweit des Sees Sewan. Das Gebiet liegt außerhalb der Gebiete der im November umkämpften Konfliktregion Berg-Karabach.

Russland vermittelte einen neuen Waffenstillstand, der nach Angaben der Verteidigungsministerien Aserbaidschans und Armeniens am Morgen in Kraft trat. Beide Seiten kündigten an, sich daran zu halten. Die Lage in dem Grenzgebiet zwischen den verfeindeten Ex-Sowjetrepubliken im Südkaukasus ist gespannt. Das Ministerium in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku warf der armenischen Seite Provokationen und Falschinformationen vor. Zwei aserbaidschanische Soldaten seien verletzt worden, hieß es.

Gegenseitige Vorwürfe

Baku und Eriwan geben sich immer wieder gegenseitig die Schuld an der Gewalteskalation. Unabhängig überprüfen lassen sich die Vorwürfe kaum. Das Außenministerium in Eriwan warf Baku vor, unter Berufung auf historische Ansprüche in armenisches Kernland vorzudringen. Armenien werde nach internationalem Recht auch mit militärischen Mitteln seine territoriale Unversehrtheit verteidigen, hieß es. Bereits seit Mai werde das Gebiet "infiltriert" und immer wieder angegriffen. Aserbaidschan wiederum rief Armenien zu friedlichen Verhandlungen über den Verlauf der Staatsgrenze auf.

Die beiden Ex-Sowjetrepubliken hatten vom 27. September bis zum 9. November um die Konfliktregion Berg-Karabach gekämpft. Aserbaidschan holte sich dabei weite Teile des Anfang der 1990er Jahre verlorenen Gebietes zurück. Mehr als 6.500 Menschen starben bei den Kämpfen. Russland hat nach einem unter seiner Vermittlung geschlossenen Waffenstillstand in Berg-Karabach rund 2.000 Friedenssoldaten stationiert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: