t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Nach Machtübernahme: Taliban behaupten, Afghanen können in Zukunft ausreisen


Nach Machtübernahme
Taliban behaupten, Afghanen könnten später problemlos ausreisen

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 25.08.2021Lesedauer: 2 Min.
Player wird geladen
Afghanistan: Die radikal-islamischen Taliban haben eine Verlängerung der Evakuierungen aus Kabul über den 31. August hinaus abgelehnt, doch am Flughafen herrscht weiterhin Chaos. (Quelle: Reuters)
Auf WhatsApp teilen

Seit der Machtübernahme der Taliban wollen Tausende aus Kabul fliehen. Zuletzt wollten die Islamisten aber keine Afghanen mehr zum Flughafen lassen. Ein hochrangiger Führer kündigte nun andere Pläne an.

Einem Taliban-Führer zufolge können Afghanen in der Zukunft problemlos das Land verlassen. "Wenn sie für Jobs ins Ausland gehen oder ihr Leben verbessern wollen, können sie später Pässe beantragen, Visa bekommen und über legale Wege das Land verlassen", sagte der Taliban-Vizechef Mullah Jakub in einem am Dienstagabend (Ortszeit) auf offiziellen Taliban-Kanälen verbreiteten Audio-Interview. Niemand werde sie daran hindern. So chaotisch auszureisen wie derzeit sei ein Problem für alle Seiten.

Seit der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban spielen sich auf dem Flughafen der afghanischen Hauptstadt Kabul chaotische Szenen ab. Tausende Menschen versuchen, mit einem Evakuierungsflug das Land zu verlassen. Vor allem frühere Regierungsbeamte, Mitglieder der Sicherheitskräfte, Menschenrechtler oder Ortskräfte und Mitarbeiter ausländischer Streitkräfte und Organisationen haben Angst vor Racheaktionen der Taliban. In dem Gedränge vor den Zugängen zum Flughafen sind mehrere Menschen getötet worden.

Berichte über Hinrichtungen

Der absolute Großteil der Menschen am Flughafen wolle aufgrund "ihrer Fantasien" das Land verlassen, sagte Mullah Jakub weiter. Sie seien nicht dort, um vor der Taliban-Herrschaft zu fliehen. Immerhin lebten weiter hochrangige Vertreter der bisherigen Regierung im Land. Es gelte eine Amnestie für alle. Allerdings gab es in den vergangenen Tagen glaubwürdige Berichte über Racheaktionen etwa an ehemaligen Sicherheitskräften. Auch die UN berichtete bereits von Massenhinrichtungen an Zivilisten.

Zur Regierungsbildung sagte Mullah Jakub weiter, es seien ernsthafte Beratungen im Gange. Die Verzögerung bei der Regierungsbildung liege daran, dass man sehr präzise sein wolle. Das Regierungssystem solle alle Bürger des Landes repräsentieren, um so Probleme in der Zukunft zu vermeiden.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website