Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandUSA

Einwanderer aus Mexiko: USA wollen Mütter und Kinder trennen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Ski-Weltmeister von Lawine getötetSymbolbild für einen TextUmstrukturierung bei Aldi NordSymbolbild für einen TextJanuar-Wetter besorgt MeteorologenSymbolbild für einen TextDas ist Deutschlands Single-HochburgSymbolbild für einen TextUS-Schauspielerin Cindy Williams ist totSymbolbild für einen TextTränen bei deutschem WM-SiegerSymbolbild für einen TextVanessa Mai zeigt sich oben ohneSymbolbild für einen TextAst legt Zugstrecke über Stunden lahmSymbolbild für einen TextSony entschuldigt sichSymbolbild für einen TextSongwriter-Legende ist totSymbolbild für einen TextPopstar heiratet 31 Jahre jüngeres ModelSymbolbild für einen Watson TeaserFDP-Politiker geht auf Aktivistin losSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

US-Regierung will Mütter und Kinder trennen

Von reuters
Aktualisiert am 04.03.2017Lesedauer: 1 Min.
US-Präsident Donald Trump bei einem Termin in einer Schule.
US-Präsident Donald Trump bei einem Termin in einer Schule. (Quelle: ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die US-Regierung erwägt Insidern zufolge gemeinsam illegal aus Mexiko eingewanderte Mütter und Kinder zu trennen. Das Heimatschutzministerium diskutiere einen entsprechenden Vorschlag, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters von drei Regierungsvertretern, die namentlich nicht genannt werden wollten. Ziel sei es, Mütter davon abzubringen, mit ihren Kindern illegal einzureisen

Nach der erwogenen Regelung könnten die Eltern in Haft gehalten werden, bis über ihr Verfahren entschieden worden sei. Die Kinder dagegen sollten zunächst in die Obhut des Sozialamtes kommen, bis sie an etwaige Verwandte in den USA oder einem vom Staat bestimmten Vormund übergeben würden.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Von Anfang Oktober bis Ende Januar haben die US-Behörden etwa 54.000 Kinder und ihre Erziehungsberechtigten aufgegriffen. Das sind mehr als doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum. Ein US-Bundesberufungsgericht hatte im Juli angeordnet, dass die Kinder von illegal Eingewanderten so schnell wie möglich auf freien Fuß gesetzt werden müssen. Für ihre Eltern gilt das nicht.

Gegenwärtig werden an der Grenze abgefangene Familien vergleichsweise schnell freigelassen und dürfen in den USA bleiben, bis über ihren Fall entschieden wurde.

Trump will Verfahren ändern

Republikaner im Kongress haben argumentiert, dass diese als "catch and release" (dt. "fangen und freilassen") bekannte Vorgehensweise Mütter ermuntert, die gefährliche Reise mit ihren Kindern zu wagen. Den Frauen werde versichert, dass bis zu ihrem Gerichtstermin Jahre vergehen würden.

Präsident Donald Trump hat dazu aufgerufen, das Verfahren zu ändern. Fürsprecher der Einwanderer argumentieren dagegen, die Frauen seien wegen der Gewalt und Armut in vielen zentralamerikanischen Staaten dazu gezwungen, mit ihren Kindern zu fliehen. Sie verlangen, ihnen den Status von Asylsuchenden anzuerkennen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
USA erwägen auch militärisches Vorgehen gegen Iran
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Donald TrumpMexikoUSA

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website