HomePolitikAuslandUSA

Populist Sebastian Gorka verlässt Weißes Haus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoVideo aus dem All zeigt enormen HurrikanSymbolbild für einen TextSchiff mit Putins "Z" auf Ostsee gesichtetSymbolbild für einen TextLuxusjacht von Oligarch versteigertSymbolbild für einen TextGaspreis: Länder machen Druck auf BrüsselSymbolbild für einen TextGericht untersucht Berliner Pannen-WahlSymbolbild für einen TextBericht: Sniper "Wali" in der UkraineSymbolbild für einen TextExplosion in Halle – drei SchwerverletzeSymbolbild für einen TextRassismus: Torjäger mit Banane beworfenSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": DSDS-Star dabei?Symbolbild für einen TextKlitschko-Ex über Trennung von TochterSymbolbild für einen TextGwyneth Paltrow teilt Nacktfoto zum 50.Symbolbild für einen TextHausbrand: Frau klammert sich an DachrinneSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Gast geht auf Lindner los

Populist Sebastian Gorka verlässt Weißes Haus

Von dpa, cwe

Aktualisiert am 26.08.2017Lesedauer: 1 Min.
Der bisherige Berater des US-Präsidenten Donald Trump, Sebastian Gorka, im Weißen Haus in Washington (USA).
Der bisherige Berater des US-Präsidenten Donald Trump, Sebastian Gorka, im Weißen Haus in Washington (USA). (Quelle: Susan Walsh/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein weiterer Rechtspopulist verlässt das Weiße Haus. Nach dem Abgang von Stephen Bannon muss nun auch der bisherige Trump-Berater Sebastian Gorka seinen Posten räumen.

Gorka arbeite nicht mehr für die Regierung von US-Präsident Donald Trump, teilte das Weiße Haus am Freitagabend in Washington mit. Die Regierung widersprach damit Medienberichten, wonach Gorka aus eigener Entscheidung zurückgetreten sei.

Gorka hatte sich im Weißen Haus vor allem mit Außenpolitik und Terrorabwehr beschäftigt. Der gebürtige Brite hat ungarische Wurzeln und arbeitete 1998 für den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban. Gorka war zuletzt mit öffentlichen Äußerungen aufgefallen, die sich gegen Außenminister Rex Tillerson gerichtet hatten.

"Für mich ist klar, dass Kräfte, die nicht das Wahlkampf-Versprechen "Make America Great Again" unterstützen, zur Zeit im Weißen Haus Auftrieb haben", heißt es in einem Schreiben Gorkas zum Verlassen seines Amtes, der mehreren US-Medien vorliegt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Diese fünf Gefahren lauern jetzt auf Trump
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Donald TrumpUSAWashingtonWeißes Haus
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website