Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAuslandUSA

Oprah Winfrey sagt mögliche Präsidentschaftskandidatur ab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextExplosion in bulgarischer WaffenfabrikSymbolbild für einen TextMinistranten protestieren gegen WoelkiSymbolbild für einen TextTV: Bayern gegen Pilsen live sehenSymbolbild für einen TextWenn der Alltag im Wasser versinktSymbolbild für einen TextEr war der reale James BondSymbolbild für einen TextDepeche Mode: Sie machen weiterSymbolbild für einen TextIkea führt Pfandsystem einSymbolbild für einen Text"Markus Lanz": Das sind heute die GästeSymbolbild für einen TextWilliam muss an seinen Vater zahlenSymbolbild für ein VideoNeues Kriegsschiff für die UkraineSymbolbild für einen TextLotto sucht MillionengewinnerSymbolbild für einen TextKaufland scherzt über Fehlkauf von KundinSymbolbild für einen Watson TeaserPrinz William fast in Tränen ausgebrochen

Oprah Winfrey beendet Präsidentschafts-Gerüchte

Von dpa, dru

Aktualisiert am 25.01.2018Lesedauer: 1 Min.
Oprah Winfrey: Die US-Moderatorin hat kein Interesse an einer Präsidentschaftskandidatur.
Oprah Winfrey: Die US-Moderatorin hat kein Interesse an einer Präsidentschaftskandidatur. (Quelle: Tracey Nearmy/AAP/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ihre fulminante Rede bei den Golden Globes machte sie auf einen Schlag zu einer heißen Kandidatin für die US-Präsidentschaft. Doch nun hat Oprah Winfrey klargestellt: Sie schielt nicht auf das erste Amt im Staate.

Die US-Moderatorin Oprah Winfrey (63) hat einer möglichen Präsidentschaftskandidatur eine Absage erteilt. "Ich war mir immer sehr sicher und stark darüber bewusst, was ich kann und was ich nicht kann, deswegen ist das etwas, das mich nicht interessiert", sagte Winfrey dem Magazin "InStyle". "Ich habe dafür nicht die DNA."


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Oprahs Rede rührte Stars zu Tränen

Spekulationen über eine Präsidentschaftskandidatur der Moderatorin hatten Anfang des Jahres Fahrt aufgenommen, nachdem Winfrey bei den Golden Globes eine mitreißende Rede gehalten hatte.

Die milliardenschwere Geschäftsfrau hatte darin unter anderem eine Zukunft ohne sexuelle Übergriffe durch Männer beschworen. Sie sprach von einem "neuen Tag am Horizont", von einer "Zeit, in der niemand jemals wieder "me too" (deutsch: ich auch) sagen muss". Die Rede drehte sich auch um Bürgerrechte, um Diskriminierung und Rassismus. Viele Stars im Publikum waren zu Tränen gerührt.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 170257434
Symbolbild für ein Video
Russland plant die nächste Provokation

Anschließend überschlugen sich die Kommentare und Rufe wurden laut, Winfrey sollte für die Präsidentschaft kandidieren. Der Sender CNN berichtete unter Berufung auf zwei "enge Freunde", dass die milliardenschwere Geschäftsfrau durchaus "aktiv" über eine Kandidatur nachdenke.

Amtsinhaber Donald Trump reagierte demonstrativ gelassen. Vor Journalisten sagte er: "Oprah, das wäre viel Spaß. Ich war bei einer ihrer letzten Shows. Ich mag Oprah." Und Trump fügte hinzu: "Ich werde Oprah schlagen."

Quelle:
- dpa

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Oprah Winfrey
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website