Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Oprah Winfrey sagt mögliche Präsidentschaftskandidatur ab

Nach Spekulationen  

Oprah Winfrey beendet Präsidentschafts-Gerüchte

25.01.2018, 20:44 Uhr | dpa, dru

Oprah Winfrey sagt mögliche Präsidentschaftskandidatur ab. Oprah Winfrey: Die US-Moderatorin hat kein Interesse an einer Präsidentschaftskandidatur. (Quelle: dpa/Tracey Nearmy/AAP)

Oprah Winfrey: Die US-Moderatorin hat kein Interesse an einer Präsidentschaftskandidatur. (Quelle: Tracey Nearmy/AAP/dpa)

Ihre fulminante Rede bei den Golden Globes machte sie auf einen Schlag zu einer heißen Kandidatin für die US-Präsidentschaft. Doch nun hat Oprah Winfrey klargestellt: Sie schielt nicht auf das erste Amt im Staate.

Die US-Moderatorin Oprah Winfrey (63) hat einer möglichen Präsidentschaftskandidatur eine Absage erteilt. "Ich war mir immer sehr sicher und stark darüber bewusst, was ich kann und was ich nicht kann, deswegen ist das etwas, das mich nicht interessiert", sagte Winfrey dem Magazin "InStyle". "Ich habe dafür nicht die DNA."

Oprahs Rede rührte Stars zu Tränen

Spekulationen über eine Präsidentschaftskandidatur der Moderatorin hatten Anfang des Jahres Fahrt aufgenommen, nachdem Winfrey bei den Golden Globes eine mitreißende Rede gehalten hatte.

Die milliardenschwere Geschäftsfrau hatte darin unter anderem eine Zukunft ohne sexuelle Übergriffe durch Männer beschworen. Sie sprach von einem "neuen Tag am Horizont", von einer "Zeit, in der niemand jemals wieder "me too" (deutsch: ich auch) sagen muss". Die Rede drehte sich auch um Bürgerrechte, um Diskriminierung und Rassismus. Viele Stars im Publikum waren zu Tränen gerührt.

Anschließend überschlugen sich die Kommentare und Rufe wurden laut, Winfrey sollte für die Präsidentschaft kandidieren. Der Sender CNN berichtete unter Berufung auf zwei "enge Freunde", dass die milliardenschwere Geschäftsfrau durchaus "aktiv" über eine Kandidatur nachdenke.

Amtsinhaber Donald Trump reagierte demonstrativ gelassen. Vor Journalisten sagte er: "Oprah, das wäre viel Spaß. Ich war bei einer ihrer letzten Shows. Ich mag Oprah." Und Trump fügte hinzu: "Ich werde Oprah schlagen."

Quelle: 
- dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal