Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikKolumne - Gerhard Spörl

Berliner Irrsinn | Hört auf damit, die Demokratie zu strapazieren!


Hört auf damit, die Demokratie zu strapazieren!

Eine Kolumne von Gerhard Spörl

Aktualisiert am 09.02.2018Lesedauer: 3 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Der CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer (l), der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz (r) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): Gerhard Spörl in seiner Kolumne über die Regierungsbildner.
Der CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer (l), der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz (r) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): Gerhard Spörl in seiner Kolumne über die Regierungsbildner. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Ski-Weltmeister von Lawine getötetSymbolbild für einen TextAldi-Nord: Erben haben sich geeinigtSymbolbild für einen TextJanuar-Wetter besorgt MeteorologenSymbolbild für einen TextHockey-Weltmeister unter Jubel empfangenSymbolbild für einen TextVanessa Mai zeigt sich oben ohneSymbolbild für einen TextGaleria-Mitarbeiter: bittere NeuigkeitenSymbolbild für einen TextSongwriter-Legende ist totSymbolbild für einen TextEx-BVB-Star zurück in der BundesligaSymbolbild für einen TextPopstar heiratet 31 Jahre jüngeres ModelSymbolbild für einen TextDschungel: Fans sorgen sich um CosimoSymbolbild für einen TextKatzenberger sauer auf "Arschkriecher"Symbolbild für einen Watson TeaserRTL: Fans lachen über TV-Panne bei IBESSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Nicht das Land ist in einer Krise, sondern die ausgelaugten Regierungsbildner, die sich um Glaubwürdigkeit bringen. Schulz fällt ins Bodenlose, Seehofer klammert sich an das Innenministerium und die Kanzlerin verpasst den würdevollen Abschied, genau so wie ihre Vorgänger.

Beim Mittagessen unterhielt ich mich mit einer wunderbaren Kollegin von der „Zeit“ darüber, dass Martin Schulz bestimmt nicht Außenminister wird. Dass es ihm so schnell ans Leder gehen würde, hätte keiner von uns gedacht und auch keiner der anderen Berlin-Nahbeobachter.

Alles ist möglich

Was lernen wir daraus? Alles ist möglich bei dieser Regierungsbildung. In der SPD sowieso. Jetzt können wir darauf gespannt sein, wie stark ein paar Parteifreunde über Angela Merkel herfallen. Falsch wäre es ja nicht, oder?

Alles begann am 24. September mit einem verheerenden Wahlergebnis für alle Parteien, die jetzt auf erstaunliche Weise weitermachen wollen. Horst Seehofer ist der Erste, der die Konsequenzen tragen musste, obwohl er es nicht wollte. Martin Schulz ist das nächste Opfer, das er auf keinen Fall sein wollte. Am Ende hat ihm seine irrlichternde Partei nicht verziehen, dass er einen beispiellosen Absturz hinlegte, erstens persönlich und zweitens für die SPD.

Von ganz oben nach ganz unten

Natürlich ist Schulz ein Weltmeister in Vollmundigkeit. Das ist sein Stil, dieses Pompöse, das ausufernde Reden, die Vorliebe für Absolutheitssätze. Im Merkel-Orbit der abgesicherten Sätze, die wie in Watte getaucht sind, fand ich Schulz zumindest erstaunlich und erheiternd. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass es gut gehen würde. Doch so schnell von ganz oben nach ganz unten zu rauschen, ist für mich faszinierend und für ihn auch ein bisschen tragisch.

Seit September erleben wir eine Krise in Glaubwürdigkeit der Politik. Ich glaube ja noch immer, dass Christian Lindner aus den falschen Gründen das Richtige getan hat. Wenn er damit durchkommt, wenn die FDP bei den nächsten Wahlen ungestraft bleibt, hat sie Glück gehabt. Das Drama der anderen lässt den ersten Akt im Irrsinn relativieren.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Ist die Kanzlerin noch glaubwürdig?

Auch Angela Merkel schrumpft von Sondierungsgespräch zu Koalitionsverhandlung. Menschlich wäre es sinnvoll, die Amtsdauer der Kanzler auf zehn Jahre zu begrenzen. Die darüber hinausgehenden Jahre sind eine Zumutung und zwar für uns. Ich habe ihr die Zweitstimme gegeben, aber diese Wurstigkeit nach der Wahl, dieses Abtauchen und dann diese Vereinbarungen unter Selbstreduzierung der CDU: Wer soll das gut finden? Wer hält die Kanzlerin noch für glaubwürdig?

Und dann die SPD: Sie muss sich fragen, wieso sie einem Menschen, den sie vor exakt einem Jahr mit 100 Prozent gewählt hat, in die Wüste schickt. Hat sie so viele Talente, das sie sich das leisten kann? Wenn ja, wo sind sie? Andrea Nahles ist jetzt allein zu Haus. Ich bin gespannt, wann sie vom Brüllen und von der Kindersprache („Bätschi!“) ablässt und erwachsen wird.

Deutschland läuft auf Autopilot

Glaubwürdigkeit in der Politik ist ein verdammt hohes Gut und damit treiben viele unserer Politiker gerade Raubbau. Was sie anrichten, stärkt nicht nur den rechten Rand, sondern irritiert auch die brav demokratische Mitte; davon könnte die FDP auf Kosten der Union profitieren. Das Treiben von Schulz, Seehofer, Merkel etc. ist auch deshalb grotesk, weil es diesem Land ziemlich gut geht. Momentan läuft es auf Autopilot, was ja nicht das Schlechteste zu sein scheint.

Ich bin seit 37 Jahren Journalist und habe geglaubt, ich hätte so ziemlich alles erlebt und mitbekommen. Was sich seit der Septemberwahl ereignet, ist beispiellos. Ich hätte eine Minderheitsregierung vorgezogen, mir ihr wären uns wenigstens einige Trauerspiele erspart geblieben. So wie die neue Regierung zustande kommt, ruht kein Segen auf ihr.

Ein würdevoller Abschied wird nicht gelingen

Wie es weitergehen wird, können wir uns an fünf Fingern abzählen: Sigmar Gabriel, das große schlampige Talent, wird Anspruch auf weitere Verweildauer im unschönen Amt erheben. Wer wäre in der SPD auch eine Alternative als Außenminister? Er wird es sich nicht nehmen lassen, Andrea Nahles zu belehren, war sie doch mal seine Generalsekretärin und ist an das Kujonieren gewöhnt. Ralf Stegner wird uns weiterhin mit seiner schlechten Laune quälen. Wenn es eine Schlafkur für Parteien gäbe, müssten wir der SPD ins künstliche Koma schicken.

Meistgelesen
Kampfjets für die Ukraine? Ein Militärexperte äußert seine Zweifel – und nimmt die möglichen Einsatzszenarien auseinander.
Symbolbild für ein Video
"Diese Befürchtung ist nicht nur eine deutsche"
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Bleibt die Kanzlerin. Noch keiner ihrer Vorgänger ist der Abschied gelungen, und ihr wird er auch nicht gelingen. Ich habe sie ungemein geschätzt, sie hat ihre historischen Verdienste, aber die hatten Schröder, Kohl, Schmidt und Brandt auch. Aber nichts hat sie vom Übergang ins Kraftlose abgehalten, kein innerer Kompass, keine innere Stimme. Am Ende gehen sie nicht. Sie werden gegangen.

Was bleibt uns? Die Einsicht, dass die von uns Gewählten die Demokratie überlang strapazieren. Sie sollten damit aufhören.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Gerhard Spörl
Andrea NahlesAngela MerkelCDUCSUFDPHorst SeehoferMartin SchulzSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website