Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Trumps Russland-Affäre: US-Demokraten greifen Republikaner an

Russland-Affäre  

Streit eskaliert: US-Demokraten greifen Republikaner an

25.02.2018, 08:10 Uhr | mvl, rtr

Trumps Russland-Affäre: US-Demokraten greifen Republikaner an. Donald Trump: Der US-Präsident ist mit dem Vorwurf russischer Einflussnahme im US-Wahlkampf konfrontiert. (Quelle: dpa/Carolyn Kaster)

Donald Trump: Der US-Präsident ist mit dem Vorwurf russischer Einflussnahme im US-Wahlkampf konfrontiert. (Quelle: Carolyn Kaster/dpa)

In einem Dokument werfen die Demokraten Donald Trumps Republikanern eine Untergrabung der Ermittlungen zur Russland-Affäre vor. Der US-Präsident reagiert heftig.

Die Demokraten im Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses warfen den Republikanern am Samstag in einem Papier vor, das FBI, das Justizministerium, Sonderermittler Robert Mueller sowie die Nachforschungen im Kongress untergraben zu wollen. Zudem bestehe wegen eines Dossiers der Republikaner das Risiko, dass heikle Quellen offengelegt werden könnten.

Das betreffende Papier der Konservativen war Anfang Februar mit Genehmigung von US-Präsident Donald Trump veröffentlicht worden. Darin greifen sie die Ermittlungsbehörden an und werfen ihnen Voreingenommenheit vor.

Trump sieht sich entlastet

Im Zentrum der Ermittlungen steht die Frage, ob Russland die Präsidentenwahl 2016 zugunsten Trumps beeinflusste. Der US-Präsident hatte Anfang Februar erklärt, das Dossier der Republikaner widerlege den Verdacht gegen ihn vollständig. 

Trump hat stets erklärt, sein Wahlkampfteam habe nicht mit Russland zusammengearbeitet. Auch die Regierung in Moskau hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Der Republikaner Trump erklärte nun, die Veröffentlichung der Demokraten sei "eine politische und juristische Pleite auf ganzer Linie".

Auch der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Devin Nunes, erneuerte seine Kritik. Das FBI habe Material aus einer Schmutzkampagne benutzt, um einen Republikaner zu bespitzeln. Damit spielte er auf den früheren Trump-Berater Carter Page an. Seine Kontakte nach Russland sind ebenfalls Gegenstand von Ermittlungen.

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal