Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Stiftungsgelder veruntreut? Justiz verklagt Trump auf 2,8 Millionen Dollar

Stiftungsgelder veruntreut?  

Justiz verklagt Trump – auf 2,8 Millionen Dollar

14.06.2018, 22:25 Uhr | AFP, AP, rtr, jmt

Stiftungsgelder veruntreut? Justiz verklagt Trump auf 2,8 Millionen Dollar. US-Präsident Donald Trump mit seinen drei ältesten Kindern: Es droht juristischer Ärger wegen der gemeinsamen Stiftung. Es geht um Millionen. (Quelle: Reuters/Andy Clark )

US-Präsident Donald Trump mit seinen drei ältesten Kindern: Es droht juristischer Ärger wegen der gemeinsamen Stiftung. Es geht um Millionen. (Quelle: Andy Clark /Reuters)

Die New Yorker Justiz erhebt Anklage gegen US-Präsident Donald Trump und seine drei ältesten Kinder: Die Trump-Familie habe die gemeinnützige Stiftung  missbraucht, um persönliche Gläubiger auszuzahlen.

Die Generalstaatsanwaltschaft des US-Bundesstaates New York verklagt US-Präsident Donald Trump wegen der mutmaßlich illegalen Verwendung von Geldern aus seiner Familienstiftung für persönliche Zwecke. Die Klage richtet sich auch gegen seine beiden ältesten Söhne und seine Tochter Ivanka. Die Strafverfolger verlangen die Erstattung einer Summe von 2,8 Millionen Dollar und die Schließung der Stiftung.

Generalstaatsanwältin Barbara Underwood wirft der Trump-Stiftung vor, Gelder für die "persönlichen und geschäftlichen" Interessen Trumps zweckentfremdet zu haben. So soll die Stiftung unter anderem Gelder für die Wahlkampagne des heutigen Präsidenten abgezweigt haben. 

Underwood verlangt die Erstattung einer Summe von 2,8 Millionen Dollar (2,4 Millionen Euro) und die Schließung der Stiftung. Außerdem soll es Trump für einen Zeitraum von zehn Jahren verboten werden, dem Verwaltungsrat einer wohltätigen Organisation mit Sitz in dem Bundesstaat anzugehören.

In einer ersten Reaktion im Kurznachrichtendienst Twitter bezeichnete Trump die Klage als "lächerlich". Er beschuldigte "schmierige New Yorker Demokraten", hinter der Klage zu stecken. Auf einen Vergleich werde er sich vor Gericht nicht einlassen.

Update, 14.6.2018, 17.33 Uhr: In einer ersten Version des Artikels hieß es, die Klage beziehe sich auf 2,8 Milliarden US-Dollar. Diese fehlerhafte Angabe stammte aus der Nachrichtenagentur AFP. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: