Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Trump-Putin-Treffen: Nun soll die Übersetzerin vor dem US-Kongress aussagen

Trump-Putin-Treffen  

Nun soll die Übersetzerin vor dem Kongress aussagen

19.07.2018, 10:11 Uhr | AFP, dpa

Trump-Putin-Treffen: Nun soll die Übersetzerin vor dem US-Kongress aussagen. US-Präsident Donald Trump: Was weiß die Dolmetscherin über das Treffen von Trump und Putin in Helsinki?  (Quelle: Reuters/Leah Millis)

US-Präsident Donald Trump: Was weiß die Dolmetscherin über das Treffen von Trump und Putin in Helsinki? (Quelle: Leah Millis/Reuters)

Nach dem Treffen zwischen Trump und Putin fordern Demokraten, die Dolmetscherin vorzuladen. Die Öffentlichkeit müsse erfahren, welche Absprachen getroffen worden seien. 

Demokratische US-Abgeordnete wollen die Übersetzerin des Vier-Augen-Gesprächs zwischen Donald Trump und Wladimir Putin vor dem US-Kongress befragen. Die Übersetzerin und ihre Aufzeichnungen könnten wichtige Informationen über den Inhalt des Gesprächs der beiden Staatschefs in Helsinki liefern, argumentierten verschiedene US-Demokraten.

Der Außenpolitiker Robert Menendez kündigte im Sender MSNBC "massive Bemühungen" dazu an, "zu erfahren, was passiert ist". Die Senatorin Jeanne Shaheen erklärte, eine Anhörung der Übersetzerin könne dabei helfen, dass die Abgeordneten und die US-Öffentlichkeit "erfahren, was genau im Namen der USA besprochen und entschieden wurde".

Anbiederung – ohne Gegenleistung

Der US-Präsident Trump und Russlands Präsident Putin hatten sich bei ihrem Gipfel in Helsinki zwei Stunden lang hinter verschlossenen Türen unterhalten, anwesend waren dabei nur noch die Übersetzer der beiden Staatschefs. Im Anschluss hatte Trump in einer Pressekonferenz mit Putin den Eindruck erweckt, erhebliche Zugeständnisse zu machen – ohne ersichtliche Gegenleistungen.

So stellte er zum Entsetzen auch seiner eigenen Republikanischen Partei die Erkenntnisse der eigenen Geheimdienste hinter den Beteuerungen Putins zurück, sich nicht in die US-Wahlen eingemischt zu haben. Weiter ließ er Putin unwidersprochen die Auslieferung US-amerikanischer Bürger fordern. Wenig später stellte er die Bündnissolidarität der Nato infrage.

Spekulationen über Trumps Motive

In der Folge schossen die Spekulationen ins Kraut, was zwischen Trump und Putin besprochen worden sein könnte. Das reichte bis zu der Vermutung, der russische Staat könne über Informationen zu Trump verfügen, mit dem er ihn persönlich unter Druck setze. Derlei Gerüchte waren bereits im Wahlkampf aufgekommen.

Eine Aufzeichnung des Gesprächs mit Putin existiert aber womöglich gar nicht. Trumps Regierungssprecherin Sarah Sanders erklärte, sie habe "keine Kenntnis" von einer möglichen Aufnahme und verwies weitere Fragen dazu an das Außenministerium. Außenamtssprecherin Heather Nauert sagte, bislang gebe es keinen formellen Antrag, die Übersetzerin anzuhören.

Das Weiße Haus dürfte die Forderung nach einer Anhörung der Übersetzerin mit dem Verweis darauf zurückweisen, dass kein Präsident und seine Übersetzer verpflichtet seien, private Gespräche offenzulegen. Auch hat die Republikanische Partei des US-Präsidenten im Kongress derzeit die Hoheit über die Zeugenliste – auch sie müsste der Vernehmung der Übersetzerin zustimmen.

Verwendete Quellen:
  • dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe