Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Rudy Giuliani: Anwalt von Donald Trump blamiert sich auf Twitter

Ein Tippfehler und seine Folgen  

Trump-Anwalt blamiert sich auf Twitter

06.12.2018, 17:20 Uhr | AFP

Rudy Giuliani: Anwalt von Donald Trump blamiert sich auf Twitter. Rudy Giuliani: Internetnutzer spotten über Trumps Anwalt.  (Quelle: AP/dpa)

Rudy Giuliani: Internetnutzer spotten über Trumps Anwalt. (Quelle: AP/dpa)

Rudy Giuliani teilt gerne mal aus. Jetzt musste Donald Trumps Anwalt einstecken – auf Twitter. Ein Tippfehler von ihm verselbstständigte sich und löste viel Spott aus.

Durch die Folgen eines Tippfehlers auf Twitter und einer anschließenden Verbalattacke gegen den Kurzbotschaftendienst hat Trump-Anwalt Rudy Giuliani viel Spott auf sich gezogen. Der Anwalt des US-Präsidenten und Berater für Cybersicherheit schrieb vergangene Woche einen Tweet, in dem er Russland-Sonderermittler Robert Mueller kritisierte. Zwischen zwei Sätzen vergaß er aber ein Leerzeichen und schrieb "G-20.In".

Twitter machte daraus automatisch einen Link zu einer Website mit der indischen Länderendung ".in". Da niemand die Domain besaß, registrierte der Webdesigner Jason Velazquez aus Atlanta sie für fünf Dollar. Auf die Internetseite schrieb er "Donald J. Trump ist ein Verräter unseres Landes". Wer also auf den "G-20.In"-Link in Giulianis Tweet klickte, landete auf der Internetseite mit der Trump-Kritik. Viele Internetnutzer amüsierten sich darüber.

Screenshot der Internetseite: "Donald J. Trump ist ein Verräter unseres Landes", steht dort. (Quelle: Screenshot)Screenshot der Internetseite: "Donald J. Trump ist ein Verräter unseres Landes", steht dort. (Quelle: Screenshot)

Giuliani verstand offenbar nicht, was passiert war

Giuliani aber konnte darüber gar nicht lachen – und schien auch nicht zu verstehen, was genau passiert war. In einem Tweet unterstellte der Berater für Cybersicherheit des Weißen Hauses dem Kurzbotschaftendienst böse Absicht: "Twitter hat es jemandem erlaubt, mit einer ekelhaften Anti-Präsidenten-Botschaft in meinen Text einzudringen", schrieb der frühere Bürgermeister von New York. Es handle sich um "Anti-Trumper".
  

 
Doch damit zog Giuliani noch mehr Spott auf sich. "Trumps Berater für Cybersicherheit weiß nicht, wie Twitter funktioniert", schrieb etwa der demokratische Berater Brad Reason. "Gut, dass Rudy ein Cyberexperte ist ...", witzelte der bekannte Cybersicherheitsexperte Brian Krebs.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Elegant und stilsicher - entdecken Sie die Eventlooks
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018