Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Ermittlungen gegen Donald Trump: Einflussnahme auf die Regierung erkauft?

"Wall Street Journal"-Bericht  

Trumps Amtseinführung: Staatanwaltschaft ermittelt wegen Spenden

14.12.2018, 07:26 Uhr | rtr, aj

Trumps Ex-Anwalt Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt (Screenshot: Reuters)
Trumps Ex-Anwalt zu drei Jahren Haft verurteilt

Unmittelbar vor der Verkündung des Strafmaßes hatte der Ex-Anwalt seine Bereitschaft ankündigt, weiter mit Ermittlern zusammenzuarbeiten. (Quelle: Reuters)

Michael-Cohen-Ermittlungen: Die US-Staatsanwaltschaft prüft die Einflussnahme auf die US-Regierung durch Spendengelder - Trumps Ex-Anwalt wurde zuletzt zu drei Jahren Haft verurteilt. (Quelle: Reuters)


Schon wieder Ärger für Trump: Eine US-Staatsanwaltschaft prüft offenbar, ob eine Einflussnahme auf die Regierung mit Spendengeldern erkauft wurde. Der Verdacht wurde demnach durch die Ermittlungen gegen Michael Cohen angestoßen.

Die US-Staatsanwaltschaft prüft einer Zeitung zufolge, ob das für die Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zuständige Komitee Spendengelder zweckentfremdet hat. Wie das "Wall Street Journal" am Donnerstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtete, werden die Ermittlungen von der Staatsanwaltschaft in Manhattan geleitet.

Geprüft werde, ob einige Spender ihr Geld im Gegenzug für politische Zugeständnisse, Einflussnahme auf Regierungsposten oder Zugang zur neuen Regierung gegeben hätten. Dem Blatt zufolge wurden die Ermittlungen durch die Ermittlungen gegen Trumps ehemaligen Anwalt Michael Cohen angestoßen. Dieser wurde am Mittwoch zu drei Jahren Haft verurteilt.


Schon bei den Ermittlungen gegen Trumps früheren Anwalt kam heraus, dass die Staatsanwaltschaft in New York auch Trump für Straftaten verantwortlich machen könnte. Dabei geht es um die Schweigegeldzahlung an die frühere Porno-Darstellerin Stormy Daniels. Das Geld war von Cohen ausgezahlt worden, die Ermittler sehen darin eine illegale Wahlkampfhilfe. Wenn Trump davon gewusst hat, wovon die Staatsanwälte ausgehen, könnte auch er sich strafbar gemacht haben.

Die Staatsanwaltschaft in Manhattan lehnte einen Kommentar ab, eine Stellungnahme des Präsidialamts lag zunächst nicht vor. Trump war im Januar 2017 vereidigt worden. Der Präsident und sein Wahlkampfteam sind bereits mit mehreren Ermittlungen konfrontiert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa, Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal