Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

US-Senator Graham fordert "überwältigenden" Angriff auf Iran

Republikaner Graham  

Iran-Konflikt: US-Senator fordert "überwältigenden" Angriff

21.05.2019, 10:23 Uhr | AFP

Donald Trump: Der US-Präsident hat dem Iran mit der Auslöschung gedroht. (Quelle: Liu Jie/Xinhua/Imago)
Trump droht Iran mit der Vernichtung

Die Lage im Nahen Osten spitzt sich weiter zu. Nun hat US-Präsident Trump dem Iran mit der Vernichtung gedroht. Es werde "das offizielle Ende des Iran sein", so Trump via Twitter.

Konflikt spitzt sich zu: US-Präsident Donald Trump drohnt dem Iran mit der Vernichtung. (Quelle: Reuters)


Verbale Eskalation im Konflikt zwischen dem Iran und den USA: Erst droht Präsident Trump dem Land mit Vernichtung, nun fordert sein Vertrauter Graham einen Militärschlag. Die Demokraten halten dagegen.

Der republikanische Senator Lindsey Graham hat einen "überwältigenden" Militärangriff auf den Iran gefordert. Graham, der als Vertrauter von Präsident Donald Trump gilt, äußerte sich nach einem Treffen mit dem Nationalen Sicherheitsberater John Bolton am Montagabend (Ortszeit) in Washington. Bolton ist bekannt für seine aggressive Haltung gegenüber Teheran.

Graham schrieb auf Twitter, es sei klar, dass der Iran in den vergangenen Wochen "amerikanische Interessen im Irak bedroht" habe. Falls das Land seine Drohungen gegen US-amerikanisches Personal "aktiviere", müssten die USA mit einer "überwältigenden militärischen Reaktion" dagegenhalten.

Demokraten widersprechen

Der demokratische Abgeordnete Ruben Gallego hielt dagegen. Er habe dieselben Geheimdienstunterlagen einsehen können wie Graham, twitterte er und warf dem Republikaner vor, deren Inhalt nicht richtig wiedergegeben zu haben. Stattdessen ziehe der Republikaner "die Schlussfolgerung, die er für sich und für die Medien will", schrieb Gallego.

Sicherheitsberater Bolton hatte bereits vor seinem Amtsantritt im Weißen Haus einen Militäreinsatz gegen den Iran gefordert. Trump hatte in der Vergangenheit betont, er wolle keinen Krieg mit dem Iran. Am Sonntag drohte der für seine impulsiven Twitter-Botschaften bekannte Präsident allerdings mit der Vernichtung des Landes: "Wenn der Iran kämpfen will, wird dies das offizielle Ende des Iran sein. Bedroht nie wieder die USA", schrieb Trump.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe