Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Demokraten wollen Trumps Rede am 4. Juli verhindern

Auftritt zum Nationalfeiertag  

Demokraten wollen Trumps Rede am 4. Juli verhindern

07.06.2019, 10:24 Uhr | AFP

Demokraten wollen Trumps Rede am 4. Juli verhindern. US-Präsident Trump bei der Gedenkfeier zum 75. Jahrestag des D-Days in der Normandie: Nachdem Trump eine Militärparade in Frankreich gesehen hat, war sein Plan, auch eine Militärparade in Washington am Nationalfeiertag zu veranstalten. (Quelle: imago images)

US-Präsident Trump bei der Gedenkfeier zum 75. Jahrestag des D-Days in der Normandie: Nachdem Trump eine Militärparade in Frankreich gesehen hat, war sein Plan, auch eine Militärparade in Washington am Nationalfeiertag zu veranstalten. (Quelle: imago images)

Schon seit längerem sorgt der US-Präsident mit seinen Plänen für den US-Nationalfeiertag für Furore. Für gewöhnlich halten sich Präsidenten an dem unpolitischen Tag bedeckt – Trump denkt nicht daran.

Die oppositionellen US-Demokraten haben Präsident Donald Trump aufgerufen, auf eine geplante Rede am Nationalfeiertag am 4. Juli zu verzichten. Drei demokratische Abgeordnete erklärten am Donnerstag, die Veranstaltungen am 4. Juli auf der Promenade National Mall in Washington seien über Jahrzehnte unpolitisch und nicht parteipolitisch geprägt gewesen. Eine Rede Trumps auf der National Mall würde den Anschein einer im Fernsehen übertragenen und mit öffentlichen Mitteln finanzierten Wahlkampfveranstaltung erwecken.

Trump hatte im Februar für den Nationalfeiertag eine Veranstaltung mit dem Titel "A Salute to Amerika" (etwa: Ehrenbezeugung für Amerika) am Lincoln Memorial am westlichen Ende der National Mall angekündigt. Es werde "eine der größten Zusammenkünfte in der Geschichte von Washington" mit Feuerwerk, Unterhaltung und "einer Rede von eurem Lieblingspräsidenten, mir!"

Ursprünglich hatte sich Trump eine große Militärparade gewünscht. Der Präsident hatte am 14. Juli 2017 auf den Pariser Champs-Elysées der traditionellen Militärparade zum französischen Nationalfeiertag beigewohnt und sich beeindruckt von der pompösen Schau gezeigt. Später sagte er, die USA könnten "so etwas am 4. Juli in Washington" machen. Das Vorhaben wurde dann aber aus Kostengründen gestrichen.


Ein symbolträchtiger Ort

Das Lincoln Memorial im Herzen von Washington, in dem Trump jetzt die Feier zum 4. Juli abhalten will, hat eine sehr starke Symbolkraft. Hier hielt der Bürgerrechtler Martin Luther King Jr. am 28. August 1963 vor geschätzten 250.000 Menschen seine historische Rede "I Have a Dream" (Ich habe einen Traum).

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal