Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Donald Trump: US-Repräsentantenhaus verurteilt Tweets als rassistisch

Attacke gegen Demokratinnen  

US-Repräsentantenhaus verurteilt Trump-Tweets als rassistisch

17.07.2019, 07:31 Uhr | AFP, dpa, aj

 (Quelle: Reuters)
"Dann können sie einfach gehen": Trump verschärft Angriffe auf Kongressfrauen

Die Kommentare des US-Präsidenten richten sich gegen eine Gruppe, die im Kongress informell als "The squad" bekannt war: Alexandria Ocasio-Cortez, Ilhan Omar, Ayanna Pressley und Rashida Tlaib.

"Ruhe": In dieser Rede verschärft US-Präsident Trump seine Angriffe auf weibliche Kongress-Abgeordnete. (Quelle: Reuters)


Die Öffentlichkeit empört sich über Donald Trumps rassistische Äußerungen über vier Demokratinnen. Das US-Repräsentantenhaus hat seine Attacken zudem mit einer Resolution verurteilt. 

Das von den Demokraten kontrollierte US-Repräsentantenhaus hat die als rassistisch kritisierten Attacken von Präsident Donald Trump gegen vier demokratische Abgeordnete verurteilt. 240 Abgeordnete stimmten am Dienstag (Ortszeit) für eine entsprechende Resolution dafür, darunter vier Republikaner. 187 Abgeordnete votierten dagegen.

In der nicht bindenden Resolution, für den auch vier Abgeordnete von Trumps Republikanern votierten, heißt es, Trumps "rassistische Bemerkungen" hätten Hass auf Menschen mit ausländischen Wurzeln und anderer Hautfarbe legitimiert und verstärkt. 

Donald Trump hatte am Sonntag in einem Tweet mehrere Demokratinnen dazu aufgefordert, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen und die Probleme dort zu lösen, statt den USA gute Ratschläge zu geben. Seither legte er mehrfach nach. Rassismusvorwürfe wies er von sich.

Trump hatte in der Nachricht keine Namen genannt, spielte aber unmissverständlich auf eine Gruppe von vier aufstrebenden demokratischen Abgeordneten im Repräsentantenhaus an, die alle einen Migrationshintergrund haben: Ilhan Omar, Alexandria Ocasio-Cortez, Rashida Tlaib und Ayanna Pressley. Drei von ihnen sind in den USA geboren.

Republikanische Führung stellt sich hinter Trump

Die Führung der Republikaner hat sich derweil hinter Trump gestellt. Der Mehrheitsführer der Republikaner im Senat, Mitch McConnell, rief am Dienstag alle Seiten dazu auf, sich im Ton zurückzuhalten. Die Rhetorik im gesamten politischen Spektrum sei hitzig, der Ton sei nicht gut für das Land, sagte er. Mehrfachen Nachfragen, ob Trumps Tweets rassistisch seien, wich McConnell aus. Er sagte aber, der Präsident sei kein Rassist.

Der Fraktionschef der Republikaner im Repräsentantenhaus, Kevin McCarthy, wies den Vorwurf zurück, dass die Nachrichten des Präsidenten rassistisch seien. Er glaube, die Debatte darüber sei ideologisch und politisch motiviert.



Trumps Attacken wurden in den USA und auch im Ausland scharf kritisiert. Trump selbst erklärte am Dienstag, seine Äußerungen seien "nicht rassistisch" gewesen. Er will offenbar mit Blick auf die Präsidentschaftswahl 2020 seine weiße Wählerschaft mobilisieren – und einen Keil zwischen die oppositionellen Demokraten treiben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal