Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Tierschutz: USA schwächen Schutzvorschriften für bedrohte Arten ab

"Geschenk an die Industrie"  

US-Regierung lockert historisches Gesetz für bedrohte Arten

13.08.2019, 11:09 Uhr | AFP, dpa

Tierschutz: USA schwächen Schutzvorschriften für bedrohte Arten ab. Ein Adler: In den USA soll ein historisches Tierschutzgesetz gelockert werden. (Quelle: imago images)

Ein Adler: In den USA soll ein historisches Tierschutzgesetz gelockert werden. (Quelle: imago images)

Das Gesetz war 1973 von Richard Nixon unterzeichnet worden. Umweltschützern zufolge verhinderte es das Aussterben etlicher Tierarten. Nun will die Trump-Regierung die Vorschriften lockern. Das ruft scharfe Kritik hervor.

Die US-Regierung von Präsident Donald Trump hat ein historisches Naturschutzgesetz abgeschwächt. Die am Montag vorgestellten Änderungen des Gesetzes für gefährdete Arten aus dem Jahr 1973 sehen unter anderem vor, künftig bedrohten und gefährdeten Arten nicht mehr automatisch den gleichen Schutzstatus zu gewähren. Zugleich präzisierte die Regierung Vorschriften, wonach wirtschaftliche Belange bei der Bewertung des Schutzstatus von Wildtieren keine Rolle spielen dürfen.

Innenminister David Bernhardt bezeichnete die Änderungen als "Verbesserungen". Sie würden für ein "effiziente" Umsetzung des Gesetzes sorgen, erklärte der frühere Öl-Lobbyist. Handelsministers Wilbur Ross erklärte, die Novellen entsprächen der Vorgabe des Präsidenten, die Regulierungen im Umweltbereich zu lockern und zugleich den Schutz bedrohter Arten zu gewährleisten.

"Geschenk an die Industrie" 

Umweltschützer befürchten dagegen die schrittweise Zerstörung des Lebensraums gefährdeter und bedrohter Arten. Die Nichtregierungsorganisation Earthjustice bezeichnete die Änderungen als "Geschenk an die Industrie" und kündigte eine Klage an.

Das 1973 von dem damaligen republikanischen Präsidenten Richard Nixon unterzeichneten Gesetz ermöglichte etwa die Erholung der Bestände von Wölfen und Weißkopfseeadlern. Trumps Regierung hatte bereits zahlreiche weitere Umweltschutzvorschriften zurückgeschraubt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen afp und dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: