Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

US-Demokrat Cory Booker scheidet aus Präsidentschaftsrennen aus

"Schweren Herzens"  

US-Demokrat steigt aus Präsidentschaftsrennen aus

13.01.2020, 17:54 Uhr | dpa

US-Demokrat Cory Booker scheidet aus Präsidentschaftsrennen aus. Der US-Senator Cory Booker: Er beendet seine Kampagne um die US-Präsidentschaft. (Quelle: Getty Images/Mario Tama)

Der US-Senator Cory Booker: Er beendet seine Kampagne um die US-Präsidentschaft. (Quelle: Mario Tama/Getty Images)

Erneut scheidet ein Bewerber aus dem Wettstreit um die demokratische US-Präsidentschaftskandidatur aus. Er verspricht aber, sich weiter am Wahlkampf zu beteiligen.  

Ein weiterer prominenter US-Demokrat, der Senator Cory Booker, ist aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur ausgeschieden. Schweren Herzens setze er seine Bewerbung aus, schrieb Booker auf Twitter. Er danke seinem Team und seinen Unterstützern. Er werde im kommenden Wahlkampf so hart wie möglich für den Demokraten kämpfen, der gegen Präsident Donald Trump ins Rennen gehen werde, versprach Booker.

Trump: "Jetzt kann ich heute gut schlafen"

Der Republikaner Trump verabschiedete Booker über Twitter gleich mit Spott. Er sei "sooo" besorgt gewesen wegen Booker als Herausforderer, zumal dieser in Umfragen im Bereich von "Null" gelegen habe, erklärte er und ergänzte: "nur Spaß". Weiter schrieb er in ganz offenbar ironischem Tonfall: "Jetzt kann ich heute gut schlafen."

Noch immer bemühen sich rund ein Dutzend Demokraten um die Präsidentschaftskandidatur ihrer Partei, um bei der Wahl im November Trump herauszufordern. Die führenden Bewerber in landesweiten Umfragen sind derzeit Obamas früherer Vizepräsident Joe Biden und die Senatoren Bernie Sanders und Elizabeth Warren

Die parteiinternen Vorwahlen, bei denen die Demokraten ihren Kandidaten für die Wahl festlegen, beginnen im Februar im Bundesstaat Iowa. Dort sind Umfragen zufolge auch die Senatorin Amy Klobuchar und der frühere Bürgermeister Pete Buttigieg beliebte Kandidaten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal