Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Wie geht es Kim Jong Un? Donald Trump wünscht ihm "alles Gute"

Diktator angeblich schwer krank  

Trump äußert sich zu Spekulationen um Kims Gesundheitszustand

22.04.2020, 09:38 Uhr | AFP

Nordkoreas Diktator Kim offenbar in gesundheitlicher Gefahr

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un wird nach einem Eingriff infolge einer Herz-Kreislauf-Erkrankung weiter medizinisch betreut. (Quelle: Reuters)

Nach Operation: Nordkoreas Diktator Kim Jong Un soll offenbar in ernster gesundheitlicher Gefahr sein. (Quelle: Reuters)


Wie geht es Kim Jong Un? Während Pjöngjang sich zu dem Spekulationen um seinen Gesundheitszustand bedeckt hält, hat US-Präsident Trump Nordkoreas Diktator eine gute Besserung gewünscht. 

Angesichts von Spekulationen über den Gesundheitszustand des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump diesem gute Wünsche für sein Wohlergehen ausgerichtet. "Ich kann nur dieses sagen: Ich wünsche ihm alles Gute", sagte Trump am Dienstag vor Reportern im Weißen Haus. Er hoffe, dass es Kim "gut" gehe.

Trump ließ offen, ob er über Informationen aus erster Hand über Kims Zustand verfügt. Sollten die "Berichte" zutreffen, befinde sich Kim in einem "sehr ernsthaften Zustand", sagte der US-Präsident. Er wisse aber nicht, ob die "Berichte" korrekt seien, fügte Trump hinzu. Mit den "Berichten" meinte er anscheinend Informationen in den Medien.

Das Webportal "Daily NK" hatte berichtet, Kim habe sich in diesem Monat einer dringlichen Operation am Herz-Kreislauf-System unterzogen. Der US-Nachrichtensender CNN zitierte einen nicht identifizierten US-Regierungsmitarbeiter mit der Angabe, dass in Washington Geheimdienstinformationen geprüft würden, wonach sich Kim nach einer Operation in "ernsthafter Gefahr" befinde. Die Regierung von Südkorea bestätigte diese Berichte nicht.

Bisher keine Informationen aus Nordkorea

Auch Nordkorea hält sich zu den Spekulationen im Ausland um den Gesundheitszustand von Kim weiter bedeckt. In den Staatsmedien des abgeschotteten Landes gab es am Mittwoch zunächst keinen Hinweis auf den Aufenthaltsort oder öffentliche Auftritte Kims. Die kommunistische Führung in Pjöngjang kontrolliert die Informationen über Kim und seine Familie in der Regel äußerst streng.

Die Spekulationen um Nordkoreas Machthaber waren dadurch ausgelöst worden, dass der Machthaber bei den Feierlichkeiten zum Geburtstag seines Großvaters Kim Il Sung am 15. April nicht öffentlich in Erscheinung getreten war. Der Geburtstag des Staatsgründers ist der wichtigste Tag im politischen Kalender des Landes. Die Feierlichkeiten hatten allerdings wegen der Coronavirus-Pandemie in deutlich kleinerem Rahmen als üblich stattgefunden.

Trump hatte Kim in den vergangenen beiden Jahren drei Mal getroffen, davon zwei Mal zu formellen Gipfeltreffen, in denen es um einen Abbau des nordkoreanischen Atomprogramms ging. Seit dem Scheitern des jüngsten Gipfels im Februar 2019 in Hanoi liegen die Nuklearverhandlungen zwischen den USA und Nordkorea jedoch auf Eis.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: