Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Nordkorea setzt Washington-Gespräche bis zur US-Wahl aus

"Derzeit sinnlos"  

Nordkorea setzt Washington-Gespräche bis zur US-Wahl aus

20.05.2020, 13:53 Uhr | AFP

Nordkorea setzt Washington-Gespräche bis zur US-Wahl aus. Nach Angaben von Moskau: Nordkorea setzt Washington-Gespräche bis zur US-Wahl aus (Symbolbild).  (Quelle: imago images/Xinhua)

Nach Angaben von Moskau: Nordkorea setzt Washington-Gespräche bis zur US-Wahl aus (Symbolbild). (Quelle: Xinhua/imago images)

Bis zum Ergebnis der US-Präsidentschaftswahl setzt Nordkorea die Gespräche zum Atomabkommen mit den USA aus. In Russland sorgt das für Unzufriedenheit. 

Nordkorea hat nach Angaben Moskaus die Gespräche mit den USA bis zum Ergebnis der US-Präsidentschaftswahl ausgesetzt. Nordkorea halte die Gespräche mit Washington "derzeit für sinnlos", sagte der russische Botschafter, Alexander Mazegora, in Pjöngjang am Mittwoch der russischen Nachrichtenagentur Interfax. Deshalb scheine der Dialog bis mindestens nach der US-Wahl im November unterbrochen worden zu sein. Russland sei unzufrieden mit dem Einfrieren der Gespräche, da dies die Spannungen in der Region erhöhen könnte, sagte Mazegora.

Wenig Hoffnung auf gemeinsames Abkommen 

Im Bemühen um ein Ende von Nordkoreas Atomprogramm hatte US-Präsident Donald Trump den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un in den vergangenen beiden Jahren drei Mal getroffen, davon zwei Mal zu formellen Gipfeltreffen. Allerdings gibt es nur noch wenig Hoffnung auf ein umfassendes Abkommen der beiden Staaten.

Das international weitgehend isolierte Nordkorea steht wegen seines Atom- und Raketenprogramms unter strikten US- und UN-Sanktionen. Kim hatte nach einem Moratorium für Atomversuche und Tests von Interkontinentalraketen vergeblich auf eine Aufhebung von Sanktionen gehofft. Zu Jahresbeginn hatte der Machthaber dann angekündigt, sich nicht mehr an das Moratorium zu halten. Seitdem gab es in Nordkorea mehrere Raketentests.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal