Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Twitter erwÀgt Sperrung von Donald Trump

Von afp, pdi

Aktualisiert am 05.06.2020Lesedauer: 2 Min.
Donald Trump streitet mit Twitter ĂŒber die Verbreitung von falschen Informationen durch den US-PrĂ€sidenten.
Donald Trump streitet mit Twitter ĂŒber die Verbreitung von falschen Informationen durch den US-PrĂ€sidenten. (Quelle: /ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRheinmetall testet neue LaserwaffeSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextBecker-Anwalt: "Fast nichts ist wahr"Symbolbild fĂŒr einen TextBVB-TorhĂŒter findet neuen KlubSymbolbild fĂŒr einen TextEx-Berater von Lewandowski angeklagtSymbolbild fĂŒr einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild fĂŒr einen TextFan nach Relegation in Klinik geprĂŒgeltSymbolbild fĂŒr einen TextFerres-Tochter im Wow-Look in CannesSymbolbild fĂŒr ein VideoPaar zeigt sich: Sie gewannen 200 Millionen im LottoSymbolbild fĂŒr einen TextAmira Pocher: "Let's Dance"-WutSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFormel 1: Haas-Boss zĂ€hlt Mick Schumacher an

Der Streit zwischen Twitter und US-PrÀsident Trump geht in die nÀchste Runde. Wenn Trump weiterhin "aufwiegelnde Botschaften" veröffentlicht, droht ihm das soziale Netzwerk nun mit Sperrung seines Kontos.

Der Kurzbotschaftendienst Twitter schließt nicht aus, das offizielle Konto von US-PrĂ€sident Donald Trump zu sperren, sollte dieser weiterhin "aufwiegelnde Botschaften" etwa zu den derzeitigen Protesten in den USA veröffentlichen. "Jeder Twitter-Account ist an die Twitter-Regeln gebunden", sagte der Strategie-Chef des US-Unternehmens, Nick Pickles, am Donnerstag bei einer Anhörung im britischen Parlament auf die Frage, ob der Dienst Trumps Konto notfalls auch abschalten wĂŒrde.

"Wenn das PlĂŒndern beginnt, beginnt das Schießen"

Twitter hatte seine Nutzer vergangene Woche erstmals vor einem Beitrag Trumps gewarnt und diesen als "gewaltverherrlichend" gekennzeichnet. In dem Tweet hatte Trump mit Verweis auf die Anti-Rassismus-Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd gedroht: "Wenn das PlĂŒndern beginnt, beginnt das Schießen."

In der Folge kam es zum Streit zwischen Twitter und Trump, dem in dem Online-Dienst mehr als 81 Millionen Nutzer folgen. Trump unterzeichnete seither eine umstrittene Verordnung, durch die Online-Netzwerke wie Twitter und Facebook stÀrker reguliert werden sollen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Tankrabatt kommt: Weshalb Sie vorher tanken sollten
Schwerer Gang: Die Spritpreise erreichten zuletzt immer neue Rekordhöhen. Ein Rabatt soll die Kosten dÀmpfen.


Pickels verteidigte die Kennzeichnung des Trump-Beitrags am Donnerstag und erklĂ€rte, dass Twitter die BeitrĂ€ge des US-PrĂ€sidenten auf dieselbe Weise ĂŒberprĂŒfe wie die eines jeden anderen Nutzers. Sobald sich ein Nutzer ĂŒber die Inhalte eines Beitrags beschwere, werde dieser auf die Einhaltung der Twitter-Regeln hin untersucht, sagte der Strategiechef.

Große Rolle im Wahlkampf

Insbesondere zu Wahlkampfzeiten spielen Online-Netzwerke wie Twitter oder Facebook in den USA eine große Rolle. Facebook begann am Donnerstag wie zuvor angekĂŒndigt damit, Medienorganisationen, die möglicherweise unter dem Einfluss von Regierungen stehen, zu kennzeichnen. Zudem kĂŒndigte der Konzern an, im weiteren Verlauf des Jahres keine Werbung dieser Organisationen mehr zuzulassen.

Weitere Artikel

Fehlgeleiteter Algorithmus?
Wer auf Twitter nach "Rassist" sucht, findet Trump
US-PrĂ€sident Donald Trump hĂ€lt vor der St. John's Church in Washington eine Bibel in die Kamera: Sein Auftritt sorgte fĂŒr Aufregung.

Newsblog zu US-Protesten
Mann bei Anti-Rassismus-Demonstration erschossen
Louisville: In der Stadt ist ein Mann im Jefferson Square Park gestorben. Eigentlich ist der Ort fĂŒr friedliche Proteste bekannt gewesen (Symbolbild).

Tod von George Floyd
Ist das der Wendepunkt fĂŒr Donald Trump?
Donald Trump: Schaden dem US-PrÀsidenten die Proteste nach dem Tod von George Floyd und das brutale Vorgehen der SicherheitskrÀfte?


Facebook war nach der PrÀsidentschaftswahl 2016 massiv in die Kritik geraten, weil es im Wahlkampf nicht genug gegen russische Propaganda unternommen haben soll.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Donald TrumpFacebookTwitterUSA
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website