Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Explosion in Beirut: Donald Trump relativiert Äußerungen zu möglichem "Angriff"

Nach Explosion in Beirut  

Trump relativiert Äußerungen zu möglichem Anschlag

06.08.2020, 09:01 Uhr | AFP, dpa, aj

Trump bezeichnet Explosion in Beirut als mutmaßlichen Bomben-Anschlag

US-Präsident Donald Trump hat die schweren Explosionen in der libanesischen Hauptstadt Beirut als mutmaßlichen Bomben-Anschlag bezeichnet. Seine Generäle würden aufgrund der Detonation nicht von einem Unfall ausgehen, so Trump. (Quelle: Reuters)

"Anscheinend ein Angriff": Mit dieser Aussage zur Explosion in Beirut sorgte US-Präsident Trump für Irritation. (Quelle: Reuters)


Donald Trump sorgte nach der Explosion in Beirut für Verwirrung. Entgegen der örtlichen Behörden sprach er von einem "Angriff". Einen Tag später rudert der US-Präsident zurück.

US-Präsident Donald Trump hat eingeräumt, dass entgegen seinen vorherigen Angaben die verheerenden Explosionen in Beirut doch durch einen Unfall ausgelöst worden sein könnten. Es könne sich um einen "Unfall" oder um einen "Angriff" handeln, sagte Trump am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Zum jetzigen Zeitpunkt wisse dies "niemand".

Zuvor hatte US-Verteidigungsminister Mark Esper Trump bei dessen Einschätzung zu den Explosionen in Beirut indirekt widersprochen. "Ich informiere mich über das, was passiert ist", sagte Esper am Mittwoch bei einer Online-Diskussionsveranstaltung. "Die meisten Menschen denken, dass es ein Unfall war."

Trump hatte am Vorabend mit der Aussage für Wirbel gesorgt, bei den Explosionen in der libanesischen Hauptstadt habe es sich um einen mutmaßlichen "Angriff" mit einer "Art von Bombe" gehandelt. Das hätten ihm seine Generäle nahegelegt. Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums wollte die Äußerungen des Präsidenten auf Anfrage zunächst nicht kommentieren. (Die Szene sehen Sie oben oder hier.) 

Donald Trump: Der US-Präsident stiftete mit seinen Äußerungen zu Beirut Verwirrung. (Quelle: AP/dpa/Andrew Harnik)Donald Trump: Der US-Präsident stiftete mit seinen Äußerungen zu Beirut Verwirrung. (Quelle: Andrew Harnik/AP/dpa)

Auch andere Verteidigungsvertreter widersprechen Trump

Der Nachrichtensender CNN zitierte aber drei anonyme US-Verteidigungsvertreter, die Trump direkt widersprachen. Demnach gab es keine Hinweise für einen solchen Angriff oder Anschlag. Ein Verteidigungsvertreter sagte laut CNN, würden die USA tatsächlich von einem Bombenangriff ausgehen, würde der Schutz von US-Truppen und US-Einrichtungen in der Region automatisch verstärkt. Dies sei aber nicht der Fall.

Bei zwei Explosionen am Hafen von Beirut waren nach Angaben der libanesischen Behörden mindestens 113 Menschen getötet und mehr als 4.000 weitere verletzt worden. Nach Regierungsangaben waren 2.750 Tonnen ohne geeignete Vorsichtsmaßnahmen gelagertes Ammoniumnitrat explodiert. Die Substanz kann für Düngemittel oder zur Herstellung von Sprengstoff verwendet werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal