Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

USA: Donald Trump verwechselt Ersten und Zweiten Weltkrieg – und erntet Spott

US-Präsident erntet Spott  

Trump verwechselt Ersten und Zweiten Weltkrieg

11.08.2020, 18:16 Uhr | t-online, dpa

USA: Donald Trump verwechselt Ersten und Zweiten Weltkrieg – und erntet Spott. Donald Trump: Für seine Aussagen zum "Zweiten" Weltkrieg gab es Spott für den US-Präsidenten. (Quelle: imago images/MediaPunch)

Donald Trump: Für seine Aussagen zum "Zweiten" Weltkrieg gab es Spott für den US-Präsidenten. (Quelle: MediaPunch/imago images)

Zu Beginn der Coronavirus-Pandemie wurden viele Parallelen zur Spanischen Grippe gezogen. Nun versuchte sich auch Donald Trump an einem Vergleich, vertauschte dabei aber die Fakten.

US-Präsident Donald Trump hat mit einer gleich mehrfach falschen Behauptung über den vermeintlichen Einfluss einer Pandemie auf den Zweiten Weltkrieg für Spott gesorgt. 

Trump versprach sich vermutlich, als er am Montag bei einer Pressekonferenz sagte: "1917, so heißt es, war die große Pandemie sicherlich eine schreckliche Sache, bei der sie zwischen 50 und 100 Millionen Menschen verloren haben – sie beendete wahrscheinlich den Zweiten Weltkrieg, alle Soldaten waren krank."

Auch der Zeitpunkt ist falsch

Die Aussage Trumps ist nicht nur deswegen falsch, weil er sich auf den Ersten Weltkrieg von 1914 bis 1918 zu beziehen scheint, sondern auch, weil die Spanische Grippe erst im Jahr 1918 ausbrach, wie viele User in den Sozialen Netzwerken anmerkten.

Erst gegen Ende des Kriegs brach also die Pandemie aus, nicht 1917. Was aber stimmt, ist die Tatsache, dass tatsächlich viele Soldaten von der Seuche befallen waren und ums Leben kamen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal