Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Rückkehr ins Weiße Haus: Donald Trump schon nach wenigen Schritten außer Atem

Bei Rückkehr ins Weiße Haus  

Trump war schon nach wenigen Schritten außer Atem

06.10.2020, 12:01 Uhr
Rückkehr ins Weiße Haus: Trump-Auftritt offenbart, wie es ihm wirklich geht

Seine Heimkehr aus dem Krankenhaus sollte ein schwungvoller Auftritt werden. Doch als Donald Trump die Stufen des Weißen Hauses am Montagabend erklimmt, wird auch deutlich: Der US-Präsident hat zu kämpfen. (Quelle: t-online/Reuters)

Sichtbar gezeichnet: Bei seiner Rückkehr ins Weiße Haus wird deutlich, wie die Coronavirus-Infektion Trump zusetzt. (Quelle: t-online/Reuters)


Wie gut geht es Donald Trump nach seiner Corona-Infektion? Es gibt Hinweise darauf, dass der US-Präsident nach seiner Erkrankung nicht so fit ist, wie er vorgibt.

Es sollte ein schwungvoller Auftritt nach Donald Trumps dreitägigem Krankenhausaufenthalt werden. Bei der Rückkehr ins Weiße Haus nahm der US-Präsident zügig die Stufen zum Truman-Balkon. Oben angekommen zog er fast sofort seine Maske vom Gesicht. Auf dem Video, das zeigen soll, wie gut es Trump schon wieder geht, ist allerdings auch zu erkennen, dass er nach den wenigen Schritten sichtbar außer Atem ist. Er versucht mehrmals unauffällig tief durchzuatmen, was ihm anscheinend nicht leichtfällt.

Eher gequält als wirklich fit

Kurz danach streckt er beide Daumen nach oben, sieht dabei aber eher leicht gequält als wirklich fit aus. Danach spricht Trump ein paar Worte – wahrscheinlich zu einem Mitarbeiter des Weißen Hauses – und muss auch danach tief Luft holen, was er scheinbar zu verbergen versucht.

Mit seinem Auftritt unmittelbar nach der Entlassung aus dem Krankenhaus wollte Trump zeigen: Seht her, ich bin zurück, mir geht es gut, es ist nichts weiter passiert. Zuvor hatte Trump bei Twitter geschrieben, er fühle sich besser als vor 20 Jahren. "Es ging mir nicht so gut", sagte er dann im Video über seine Erkrankung. "Aber vor zwei Tagen fühlte ich mich wieder großartig, besser als ich mich seit Langem gefühlt habe." Vielleicht sei er jetzt immun gegen das Coronavirus, mutmaßte der Präsident.

Trump ist "noch nicht über den Berg"

Doch von dem Balkonauftritt bleibt der Eindruck eines Mannes, der unbedingt fit erscheinen will, es aber noch nicht ist – und eigentlich auch nicht sein kann. Dazu passt auch die Aussage von Trumps Leibarzt Sean Conley, dass Trump trotz des Verlassens des Krankenhauses "noch nicht über den Berg" sei.

"Wenn wir durch das Wochenende bis zum Montag kommen und sein Zustand genauso bleibt oder sich verbessert, dann können wir alle schließlich erleichtert aufatmen", führte Conley aus.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal