Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

USA: Philadelphia verhängt Ausgangssperre nach Protesten gegen Polizeigewalt

Nach Protesten gegen Polizeigewalt  

US-Metropole Philadelphia verhängt Ausgangssperre

28.10.2020, 22:24 Uhr | AFP

USA: Philadelphia verhängt Ausgangssperre nach Protesten gegen Polizeigewalt. Demonstrationen in Philadelphia: In der Stadt war es nach tödlichen Polizeischüssen auf einen 27-jährigen Afroamerikaner zwei Nächte in Folge zu schweren Ausschreitungen und Plünderungen gekommen (Quelle: Reuters/Bastiaan Slabbers)

Demonstrationen in Philadelphia: In der Stadt war es nach tödlichen Polizeischüssen auf einen 27-jährigen Afroamerikaner zwei Nächte in Folge zu schweren Ausschreitungen und Plünderungen gekommen (Quelle: Bastiaan Slabbers/Reuters)

Nach schweren Protesten wegen Polizeigewalt greifen die Behörden in der US-Großstadt Philadelphia zu drastischen Maßnahmen. US-Präsident Trump lässt das nicht unkommentiert. 

Die US-Großstadt Philadelphia hat wegen der Ausschreitungen nach den tödlichen Polizeischüssen auf einen Afroamerikaner eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Die Stadtverwaltung kündigte das Ausgehverbot für die Zeit von Mittwochabend 21.00 Uhr (Ortszeit) bis Donnerstagmorgen 06.00 Uhr an.

In der Stadt im Osten der USA war es nach tödlichen Polizeischüssen auf einen 27-jährigen Afroamerikaner zwei Nächte in Folge zu schweren Ausschreitungen und Plünderungen gekommen. Mit Schlagstöcken bewaffnete Polizisten und Demonstranten lieferten sich gewaltsame Auseinandersetzungen.

Neuster Fall auf Handy festgehalten

Zwei weiße Polizisten hatten am Montagnachmittag den mit einem Messer bewaffneten Walter Wallace erschossen. Der Vorfall ist auf einem Handyvideo festgehalten. Dort ist zu hören, wie die Beamten den 27-Jährigen auffordern, das Messer wegzuwerfen. Als Wallace seine Mutter wegstößt und auf die Polizisten zuläuft, eröffnen die Beamten das Feuer. Der Afroamerikaner litt nach Angaben seiner Familie unter psychischen Problemen.

In den USA gibt es seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz Ende Mai in Minneapolis immer wieder Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt. Am Rande der meist friedlichen Demonstrationen kam es wiederholt zu Ausschreitungen.

Donald Trump, der kommende Woche zur Wiederwahl steht, nutzt das regelmäßig, um sich als "Präsident von Recht und Ordnung" zu präsentieren. Die Proteste in Philadelphia bezeichnete das Weiße Haus als "jüngste Konsequenz des Krieges, den die liberalen Demokraten gegen die Polizei führen".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal