Sie sind hier: US-Wahl 2020 

US-Wahlen 2020: Werden Trumps Anhänger die Niederlage akzeptieren?

US-Wahl 2020  

Werden Trumps Anhänger die Niederlage akzeptieren?

08.11.2020, 16:39 Uhr | AFP

US-Wahlen 2020: Werden Trumps Anhänger die Niederlage akzeptieren?. Bewaffnete Trump-Anhänger protestieren in Phoenix (Arizona) gegen die Stimmauszählung: Für Wahlbetrug gibt es keinerlei Belege. (Quelle: AP/dpa/Matt York)

Bewaffnete Trump-Anhänger protestieren in Phoenix (Arizona) gegen die Stimmauszählung: Für Wahlbetrug gibt es keinerlei Belege. (Quelle: Matt York/AP/dpa)

Trump-Anhänger verbreiten bei Protesten gegen den Sieg von Joe Biden Verschwörungstheorien zur US-Wahl. Sie sind der Meinung, dass die Stimmenauszählung nicht mit rechten Dingen zuging. Das behauptet auch der unterlegene Amtsinhaber.

Jubel und Tanz auf der einen, Wut und Verschwörungstheorien auf der anderen Seite: Während Anhänger der US-Demokraten in vielen Großstädten den Sieg ihres Kandidaten bei der US-Präsidentschaftswahl feiern, gehen anderenorts wütende Anhänger des unterlegenen Amtsinhabers Donald Trump auf die Straße. In Phoenix im Bundesstaat Arizona wiederholen Trump-Fans den unbelegten Vorwurf des Republikaners, bei der Stimmauszählung sei systematisch betrogen worden.

Vor dem Kapitol in Phoenix versammelten sich schon am Freitag hunderte Trump-Anhänger. Viele von ihnen tragen als Zeichen ihrer Unterstützung für den Präsidenten rote Baseball-Mützen, einige haben sogar ihre Hunde in Trump-Shirts gekleidet. Auf Bannern sind Aufschriften zu lesen wie: "Stoppt den Diebstahl". Bereits in der Wahlnacht hatte Trump den oppositionellen Demokraten unterstellt, ihm den Wahlsieg "stehlen" zu wollen; seither hat der Präsident es abgelehnt, seine Niederlage anzuerkennen.

 


Sie wolle "friedlich" für Trump kämpfen, sagt die 51-jährige Lebensberaterin Shannon Morris: "Trump hat für unser Land gekämpft, und ich werde für ihn kämpfen." Die 77-jährige Donna McCollum beklagt, Bidens Wahlsieg sei zu früh ausgerufen worden. "Entschieden wird im Wahlkollegium", betont sie. Dessen Abstimmung habe aber noch nicht stattgefunden. Zudem gebe es "viel Betrug". Die Wahl müsse entweder "komplett wiederholt" oder die Stimmen neu ausgezählt werden.

Wahlleute entscheiden über Wahlausgang

Das US-Wahlsystem sieht keine direkte Wahl des Präsidenten durch das Volk, sondern durch ein Kollegium von Wahlleuten vor. Die Abstimmung der 538 Wahlmänner und -frauen findet am 14. Dezember statt. Zwar schreibt die US-Verfassung den Wahlleuten nicht vor, entsprechend des Wahlausgangs in ihrem jeweiligen Bundesstaat abzustimmen. In der Regel halten sich die Mitglieder des Kollegiums aber an das Votum der Wähler. Zwischen 1796 und 2016 scherten nur 180 Wahlleute aus. Den Ausgang einer Präsidentschaftswahl hat dies noch nie verändert.

Auch im Bundesstaat Pennsylvania, den Biden von den Republikanern zurückerobert und sich so den Wahlsieg gesichert hatte, gehen Trump-Anhänger gegen angeblichen Wahlbetrug auf die Straße. Der Protest fällt dort allerdings deutlich kleiner aus als in Arizona – vor einem zum Auszählungslokal umfunktionierten Tagungszentrum in der Metropole Philadelphia versammeln sich nur rund 40 Trump-Anhänger. Das Tagungszentrum sei der "Nullpunkt des Betrugs bei dieser Wahl", sagt der 57-jährige Steve Padgett.

Die 52-jährige Verwaltungsangestellte Sophia Rotunno ist sich sicher, dass "unser Präsident Donald Trump eine faire Wahl gewonnen" hätte. Eine "faire Wahl" sei aber von den oppositionellen Demokraten verhindert worden. Sie findet, dass nun die Gerichte über den Wahlausgang entscheiden müssten.

US-Wahl: Trump-Anhänger gehen von Wahlbetrug aus und protestieren gegen das Ergebnis. (Quelle: imago images/ ZUMA Wire)US-Wahl: Trump-Anhänger gehen von Wahlbetrug aus und protestieren gegen das Ergebnis. (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

Bewaffnete Biden-Anhänger treffen auf Trump-Unterstützer

In Atlanta im Südstaat Georgia kommt es zu einer brenzligen Situation, als sich eine Gruppe bewaffneter Biden-Anhänger in der Nähe einer Demonstration von Trump-Anhängern in Stellung bringt. Zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den beiden Lagern kommt es aber nicht. Das Tragen von Waffen ist in Georgia legal.

Auch der 51-jährige Trump-Wähler Huff Croxton spricht von angeblichen Hinweisen auf Wahlbetrug. "Ich will, dass das alles bereinigt wird und dann werden wir sehen, wer gewinnt. Wenn Biden auf anständige und ehrliche Weise gewinnt, dann stelle ich mich auf die Seite der Medien."

Für die Behauptung Trumps und seiner Anhänger, bei der Wahl habe es Betrug gegeben, gibt es keinerlei Belege. Wahlbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) fanden keinerlei Anhaltspunkte für systematische Probleme und bezeichneten die Anschuldigungen als "haltlos".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: