t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandUSA

US-Wahlen 2020: Website "loser.com führt zu Donald Trump


Spott nach der Wahl-Niederlage
Website "loser.com" führt zu Donald Trump


11.11.2020Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Donald Trump im Weißen Haus: Der abgewählte Präsident ist nicht zum ersten Mal Ziel von "loser.com".Vergrößern des Bildes
Donald Trump im Weißen Haus: Der abgewählte Präsident ist nicht zum ersten Mal Ziel von "loser.com". (Quelle: Chris Kleponis)

Wer "loser.com" in die Browserzeile eingibt, wird automatisch auf den Wikipedia-Eintrag von Donald Trump weitergeleitet. Der US-Präsident ist nicht zum ersten Mal Ziel dieses Streichs.

Donald Trump ist der Verlierer der US-Wahl – auch wenn er das selbst noch nicht eingesteht. Dafür wird er nun auf besondere Weise verhöhnt: Wer die URL "loser.com" ("Verlierer.com") eingibt, wird automatisch auf die englischsprachige Wikipedia-Seite von Donald Trump weitergeleitet. Es ist nicht das erste Mal, dass Trump Ziel dieser Aktion wird.

Wie der britische "Standard" schreibt, nutzt der Inhaber der Domain, Brian Conelly, diese seit etlichen Jahren, um seine Meinung über bestimmte Persönlichkeiten kundzutun. Darunter waren unter anderem auch der ehemalige US-Präsident Barack Obama, der ehemalige Vize-Präsident Al Gore oder der Rapper Kanye West.

Trump schon als Präsidentschaftskandidat betroffen

Auch Donald Trump war schon betroffen: Im Jahr 2015 etwa wollte Conelly so gegen Trumps Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl protestieren. "Wir können keinen Fremdenhasser als Präsidenten haben", sagte er damals dem Portal "The Next Web".

Es ist nicht die einzige Form von Spott, die sich Donald Trump im Internet derzeit gefallen lassen muss. Gibt man beim Kurznachrichtendienst Twitter das Wort "loser" in die Personensuche ein, wird einem als erstes Profil das des abgewählten US-Präsidenten gezeigt. Gegenüber dem "Standard" streitete Twitter jedoch ab, dass es sich um eine gezielte Aktion handle. "Wenn ein Account oft im Zusammenhang mit einem Wort erwähnt wird, können sie vom Algorithmus verknüpft werden", sagte ein Sprecher.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website