Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAuslandUSA

Neues Buch: Donald Trump wollte Nato bei Wahlsieg wohl verlassen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGaspreis sinkt auf ZweimonatstiefSymbolbild für einen TextSpekulation um Krönung von CharlesSymbolbild für einen TextRKI: So ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für ein VideoIran: Schülerinnen wollen Regime stürzenSymbolbild für einen TextUN fordert Kampf gegen Twitter-HassSymbolbild für einen TextTagesschau: skandalöse FormulierungSymbolbild für einen TextFlitzer überwältigt: Anzeige gegen US-StarSymbolbild für einen TextThunberg: Ihre Krankheit half ihrSymbolbild für einen TextTanklaster erfasst Schulkind – totSymbolbild für einen TextNackte Haut bei Tribute-to-Bambi-GalaSymbolbild für einen TextKölner Erzbistum feuert HochschulkanzlerinSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Kandidatin reagiert auf TV-DemütigungSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Trump wollte Nato bei Wahlsieg wohl verlassen

Von dpa
Aktualisiert am 13.07.2021Lesedauer: 2 Min.
Donald Trump, ehemaliger Präsident der USA: Ihm war die Nato ein Dorn im Auge.
Donald Trump, ehemaliger Präsident der USA: Ihm war die Nato ein Dorn im Auge. (Quelle: Brian Cahn/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Donald Trump wollte seine Drohungen wohl wahr machen: Der ehemalige US-Präsident plante, in seiner zweiten Amtszeit das Nato-Bündnis zu verlassen. Ein neues Buch berichtet über persönliche Gespräche.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump soll einem neuen Buch zufolge vor den Wahlen im vergangenen Jahr angedeutet haben, dass er im Fall einer zweiten Amtszeit einen Austritt der USA aus der Nato und ein Ende des Bündnisses mit Südkorea anstreben würde. Das schreiben die "Washington Post"-Reporter Carol Leonnig und Philip Rucker in ihrem Buch "I Alone Can Fix It: Donald J. Trump's Catastrophic Final Year" (in etwa: "Nur ich kann es richten: Donald J. Trumps katastrophales letztes Jahr"), von dem die Zeitung am Dienstag einen Auszug vorab veröffentlichte.

Bei Treffen mit US-Verteidigungsminister Mark Esper und anderen Top-Mitarbeitern hätten Trumps Berater ihn gewarnt, dass die von ihm in persönlichen Gesprächen erwogenen Schritte vor der Wahl am 3. November politisch gefährlich wären. "Ja, in der zweiten Amtszeit", wurde Trump in dem Vorabdruck zitiert. "Wir werden es in der zweiten Amtszeit tun." Der Republikaner Trump hatte die Wahl gegen den Demokraten Joe Biden verloren. Biden hat sich beim Nato-Gipfel im vergangenen Monat klar zu dem Bündnis bekannt.

Trump hatte bereits in seiner ersten Amtszeit mit einem Rückzug der USA aus der Nato gedroht. Er kritisierte, dass europäische Nato-Partner wie Deutschland sich von den USA beschützen ließen, selber aber zu wenig für ihre Verteidigung bezahlten. Von Südkorea hatte Trump unter anderem mehr Geld für die Stationierung der US-Soldaten im Land gefordert. Das Buch von Leonnig und Rucker soll in den USA am Dienstag kommender Woche erscheinen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
US-Republikaner soll Freundin zu Abtreibung gedrängt haben
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Donald TrumpJoe BidenNatoSüdkoreaThe Washington PostUSA
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website