Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Neues Buch: Donald Trump wollte Nato bei Wahlsieg wohl verlassen

Neues Buch  

Trump wollte Nato bei Wahlsieg wohl verlassen

13.07.2021, 18:47 Uhr | dpa

Neues Buch: Donald Trump wollte Nato bei Wahlsieg wohl verlassen. Donald Trump, ehemaliger Präsident der USA: Ihm war die Nato ein Dorn im Auge. (Quelle: imago images/Brian Cahn)

Donald Trump, ehemaliger Präsident der USA: Ihm war die Nato ein Dorn im Auge. (Quelle: Brian Cahn/imago images)

Donald Trump wollte seine Drohungen wohl wahr machen: Der ehemalige US-Präsident plante, in seiner zweiten Amtszeit das Nato-Bündnis zu verlassen. Ein neues Buch berichtet über persönliche Gespräche.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump soll einem neuen Buch zufolge vor den Wahlen im vergangenen Jahr angedeutet haben, dass er im Fall einer zweiten Amtszeit einen Austritt der USA aus der Nato und ein Ende des Bündnisses mit Südkorea anstreben würde. Das schreiben die "Washington Post"-Reporter Carol Leonnig und Philip Rucker in ihrem Buch "I Alone Can Fix It: Donald J. Trump's Catastrophic Final Year" (in etwa: "Nur ich kann es richten: Donald J. Trumps katastrophales letztes Jahr"), von dem die Zeitung am Dienstag einen Auszug vorab veröffentlichte.

Bei Treffen mit US-Verteidigungsminister Mark Esper und anderen Top-Mitarbeitern hätten Trumps Berater ihn gewarnt, dass die von ihm in persönlichen Gesprächen erwogenen Schritte vor der Wahl am 3. November politisch gefährlich wären. "Ja, in der zweiten Amtszeit", wurde Trump in dem Vorabdruck zitiert. "Wir werden es in der zweiten Amtszeit tun." Der Republikaner Trump hatte die Wahl gegen den Demokraten Joe Biden verloren. Biden hat sich beim Nato-Gipfel im vergangenen Monat klar zu dem Bündnis bekannt.

Trump hatte bereits in seiner ersten Amtszeit mit einem Rückzug der USA aus der Nato gedroht. Er kritisierte, dass europäische Nato-Partner wie Deutschland sich von den USA beschützen ließen, selber aber zu wenig für ihre Verteidigung bezahlten. Von Südkorea hatte Trump unter anderem mehr Geld für die Stationierung der US-Soldaten im Land gefordert. Das Buch von Leonnig und Rucker soll in den USA am Dienstag kommender Woche erscheinen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: