Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Angst vor Delta-Variante | USA: Joe Biden fordert 100 Dollar Impfbelohnung

Angst vor Delta-Welle  

Biden will neugeimpfte Amerikaner mit Bargeld belohnen

30.07.2021, 07:58 Uhr | dpa, AFP

Angst vor Delta-Variante | USA: Joe Biden fordert 100 Dollar Impfbelohnung. US-Präsident Joe Biden spricht bei einer Pressekonferenz über geplante Maßnahmen für Bundesangestellte. (Quelle: AP/dpa/Susan Walsh)

US-Präsident Joe Biden spricht bei einer Pressekonferenz über geplante Maßnahmen für Bundesangestellte. (Quelle: Susan Walsh/AP/dpa)

US-Präsident Joe Biden will seinen Bürgern jetzt Bares in die Hand geben, wenn sie sich impfen lassen. Der finanzielle Anreiz soll die weitere Ausbreitung der Delta-Variante stoppen. Ein Betrag steht schon fest.

Um die Impfquote in den USA anzuheben, fordert Präsident Joe Biden eine Belohnung von 100 US-Dollar (85 Euro) für jede neu geimpfte Person. Bundesstaaten, Bezirke und Kommunen sollten dafür übrige Mittel aus dem Konjunkturpaket vom März verwenden, erklärte das US-Finanzministerium am Donnerstag. Dies solle "ein extra Anreiz sein, um die Impfquote zu erhöhen, unsere Gemeinschaften zu schützen und Leben zu retten", hieß es.

Das Ministerium steht demnach bereit, die örtlichen Regierungen bei der Umsetzung zu unterstützen. In dem Konjunkturpaket waren 350 Milliarden US-Dollar Hilfen für Bundesstaaten, Bezirke und Kommunen vorgesehen, die oftmals noch nicht völlig abgerufen oder verplant sind. Viele Bundesstaaten und Kommunen haben aber bereits zahlreiche Anreize ausgelobt, um die Impfquote zu erhöhen, darunter auch Millionengewinne, Anleihen oder eine Belohnung für alle Geimpften.

Delta-Variante Grund für "Pandemie der Ungeimpften"

Die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen in den USA wird nach Ansicht von Präsident Joe Biden noch weiter ansteigen. Laut Experten würden die Zahlen weiter nach oben gehen, bevor sich eine Besserung einstellen könne, warnte Biden am Donnerstag im Weißen Haus. Er forderte daher aller Amerikaner mit Nachdruck auf, sich möglichst rasch gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Die Delta-Variante sei "hoch ansteckend" und führe zu vielen Ansteckungen unter den Ungeimpften. Es handle sich in den USA inzwischen um eine "Pandemie der Ungeimpften", betonte Biden.

In den USA sind bislang erst gut 49 Prozent der Bevölkerung von rund 330 Millionen Menschen vollständig geimpft. Zuletzt stieg die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen wegen der besonders ansteckenden Delta-Variante im Schnitt wieder auf rund 60.000 an.

Impfpflicht für Soldaten geprüft

Das US-Verteidigungsministerium soll nach Angaben des Präsidialamts prüfen, wann eine Impfpflicht für US-Soldaten eingeführt wird. Präsident Joe Biden werde im Laufe des Tages eine entsprechende Anweisung erteilen, heißt es. Zudem sollen alle Bundesangestellten ihren Impfstatus mitteilen. Ungeimpfte müssten dann Masken tragen, Abstände einhalten und sich regelmäßigen Tests unterziehen.

Bundesangestellte müssen Impfnachweis erbringen

Biden hat außerdem die Vorschriften für Bundesangestellte verschärft. Die Behördenmitarbeiter müssen ihre vollständige Impfung nachweisen oder aber ununterbrochen Masken tragen und sich regelmäßig testen lassen, wie der Präsident am Donnerstag ankündigte.

"Wir haben die Mittel, um diese neue Covid-Welle daran zu hindern, dass wir unsere Geschäfte, Schulen, unsere Gesellschaft zumachen müssen, so wie im vergangenen Jahr", sagte Biden. Nach Angaben des Weißen Hauses werden alle vier Millionen Bundesangestellten und örtlichen Vertragspartner "aufgefordert, ihren Impfstatus nachzuweisen".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: