• Home
  • Politik
  • Ausland
  • USA
  • Sturm auf das Kapitol: US-Untersuchungsausschuss lädt Trump-Vertraute vor


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSegler nach Stunden aus Ostsee gerettetSymbolbild für ein VideoBeiß-Spinne breitet sich ausSymbolbild für einen TextNeue Funktion in Google Maps verfügbarSymbolbild für einen TextBayern-Stürmer soll wechselnSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Luxus-Trip wird PolitikumSymbolbild für ein VideoPorsche stellt Tesla-Rekord einSymbolbild für einen TextWahlplakat-Blamage für Grünen-PolitikerinSymbolbild für einen TextTobias D. tot – Freundin trauertSymbolbild für einen TextSupercup: Wirbel um Schiri-EntscheidungSymbolbild für einen TextStreamingdienst erhöht seine PreiseSymbolbild für einen TextPostbote versteckt Tausende Briefe daheimSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star rechtfertigt sich nach KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

US-Untersuchungsausschuss lädt Trump-Vertraute vor

Von reuters, dpa
Aktualisiert am 24.09.2021Lesedauer: 2 Min.
Stephen Bannon war Chefstratege des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump.
Stephen Bannon war Chefstratege des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump. (Quelle: Andrew Harnik/AP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Attacke auf das Kapitol von Anhängern des damaligen US-Präsidenten Donald Trump am 6. Januar schockierte weltweit.

Der Sonderausschuss des US-Repräsentantenhauses, der die tödlichen Unruhen vom 6. Januar im Kapitol untersucht, hat vier ehemalige Mitglieder der Regierung von Donald Trump vorgeladen. Wie der Vorsitzende des Ausschusses, Bennie Thompson, in einer Erklärung am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte, handelt es sich dabei um Trumps damaligen Stabschef im Weißen Haus, Mark Meadows, dessen Stellvertreter Dan Scavino, Trumps Berater Steve Bannon und den ehemaligen Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums, Kash Patel.

Die vier Männer seien angewiesen worden, zu Befragungen zu erscheinen, so Thompson. Ein Vertreter von Meadows sagte, er lehne eine Stellungnahme ab. Bannon und Scavino waren für bisher nicht zu erreichen. Patel sagte in einer Erklärung, er sei enttäuscht, aber nicht überrascht, dass der Ausschuss eine Vorladung ausgestellt habe, statt um seine freiwillige Mitarbeit zu bitten.

Trump hatte seine Anhänger aufgestachelt

In Washington waren Anfang Januar Proteste von Anhängern des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump gegen Joe Bidens Wahlsieg mit einem bespiellosen Sturm auf das Parlament eskaliert. Scharenweise durchbrachen Trump-Unterstützer damals Polizeiabsperrungen und drangen in das Kapitol ein, während die Senatoren und Abgeordneten gerade dabei waren, Bidens Sieg vom November formell zu bestätigen. Die Sitzungssäle mussten evakuiert werden. Bei dem Angriff starben fünf Menschen. Mehr als 600 Personen sind im Zusammenhang mit der Erstürmung des Kapitols angeklagt.

Trump musste sich wegen des Angriffs einem Amtsenthebungsverfahren stellen, weil er seine Anhänger zuvor in einer Rede aufgestachelt hatte. Am Ende des Verfahrens wurde der Republikaner jedoch freigesprochen. Der Ausschuss im US-Repräsentantenhaus soll die Hintergründe des Angriffs auf das Kapitol untersuchen. Die Einrichtung des Untersuchungsgremiums war bereits Gegenstand heftiger parteipolitischer Auseinandersetzungen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Mordkomplott gegen Bolton – Iraner in den USA angeklagt
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
Donald TrumpJoe Biden
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website