Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

USA: Sprecherin von Kamala Harris tritt zurück – Druck auf Weißes Haus wächst

Nächste Mitarbeiterin verlässt Weißes Haus  

Kamala Harris' Sprecherin tritt zurück

03.12.2021, 12:21 Uhr | AFP

USA: Sprecherin von Kamala Harris tritt zurück – Druck auf Weißes Haus wächst. US-Vizepräsidentin Kamala Harris und Sprecherin Symone Sanders in El Paso, Texas (Archivbild): Die Sprecherin ist nicht die erste Mitarbeiterin, die das Team von Harris verlässt. (Quelle: Reuters/Evelyn Hockstein)

US-Vizepräsidentin Kamala Harris und Sprecherin Symone Sanders in El Paso, Texas (Archivbild): Die Sprecherin ist nicht die erste Mitarbeiterin, die das Team von Harris verlässt. (Quelle: Evelyn Hockstein/Reuters)

Die Sprecherin der US-Vizepräsidentin Kamala Harris hat gekündigt. Harris gerät damit zunehmend unter Druck: In ihrem Team soll es Spannungen geben. Auch über den Rücktritt einer weiteren Mitarbeiterin wird spekuliert.

Die Sprecherin von US-Vizepräsidentin Kamala Harris, Symone Sanders, tritt zum Ende des Jahres zurück. Das Weiße Haus bestätigte am Donnerstag entsprechende Medienberichte. "Es ist ganz natürlich, dass sie nach ein paar Jahren bereit ist, etwas Neues zu machen", sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki.

"Die Arbeit im ersten Jahr einer Amtszeit im Weißen Haus ist aufregend und bereichernd, aber auch anstrengend und ermüdend." Solche Abgänge "sind auch eine Gelegenheit, (...) neue Gesichter, neue Stimmen und neue Perspektiven einzubringen", sagte Psaki weiter.

Die Probleme häufen sich

Medienberichte über einen weiteren Rücktritt im engsten Kreis der Vizepräsidentin, nämlich der Kommunikationschefin Ashley Etienne, wollte sie hingegen nicht kommentieren. "Ich liebe Symone", sagte Harris, als sie nach dem Rücktritt gefragt wurde. "Ich bin gespannt, was sie als Nächstes tun wird."

Für die Vizepräsidentin lief es politisch zuletzt nicht rund. Ihr wird nachgesagt, Schwierigkeiten zu haben, ihren Platz im Weißen Haus zu finden. Mehreren US-Medien zufolge hat ihr Team zudem mit internen Spannungen zu kämpfen. Auch die Beziehungen zu den Mitarbeitern von Präsident Joe Biden gelten als angespannt.

In Washington haben politische Kommentatoren bereits damit begonnen, offen über die politische Zukunft der ersten Frau im zweithöchsten Staatsamt der USA zu spekulieren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: