Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Top-Demokratin Pelosi kandidiert erneut fĂŒr US-Parlament

Von dpa
Aktualisiert am 26.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Nancy Pelosi (Archivbild): Die Demokratin sitzt seit gut 30 Jahren als Abgeordnete im US-Kongress.
Nancy Pelosi (Archivbild): Die Demokratin sitzt seit gut 30 Jahren als Abgeordnete im US-Kongress. (Quelle: Archivbild/Shawn Thew/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sie bekleidet das dritthöchste Staatsamt der USA – und sitzt seit gut 30 Jahren als Abgeordnete im Kongress. Nun hat die Demokratin Nancy Pelosi angekĂŒndigt, sie werde erneut zur Wahl antreten.

Die Vorsitzende des US-ReprĂ€sentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, will sich bei der Wahl im November erneut um das Mandat ihres Wahlkreises im Bundesstaat Kalifornien bewerben. Viele Fortschritte seien bereits erzielt worden, "aber es muss noch viel mehr gemacht werden, um das Leben der Menschen zu verbessern", erklĂ€rte Pelosi am Dienstag in einer ĂŒber Twitter verbreiteten Videobotschaft. Die Wahlen seien von herausragender Bedeutung, es gehe um den Schutz der Demokratie an sich, erklĂ€rte Pelosi.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die 81-JĂ€hrige ist seit gut 30 Jahren fĂŒr ihren Wahlkreis in San Francisco Abgeordnete im ReprĂ€sentantenhaus in Washington. Als Vorsitzende der Kongresskammer bekleidet sie von Amts wegen das dritthöchste Staatsamt, hinter PrĂ€sident und VizeprĂ€sidentin. Pelosi gilt als wichtige VerbĂŒndete des demokratischen Staatschefs Joe Biden.

Weitere Artikel

Trumps Plan fĂŒr 2022
"Wir haben gerade erst begonnen"
Trump bei seinem Auftritt in Arizona: Er schwor seine AnhÀnger auf das Wahljahr 2022 ein.

Szene im Video
US-PrĂ€sident Biden beschimpft Journalisten – Mikrofon ist an
Joe Biden: Bei einer Pressekonferenz rutschte ihm eine vulgÀre Beleidigung raus.

Ein Jahr im Amt
"Nun ist Biden am Ende seines Optimismus angelangt"
Joe Biden: Angesichts seiner schlechten Startbedingungen hat der US-PrÀsident viel erreicht, sagt Historiker Christof Mauch im Interview.


Im November werden alle Sitze des ReprÀsentantenhauses und etwa ein Drittel der Mandate im Senat neu gewÀhlt. Die Demokraten hoffen dabei, in beiden Kammern ihre knappe Mehrheit zu verteidigen oder auszubauen. Umfragen rÀumen den Republikanern derzeit aber gute Chancen ein, sich die Mehrheit zu sichern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Trump soll Mordaufrufen gegen seinen Vize zugestimmt haben
  • Marianne Max
Von Marianne Max
KalifornienUSA
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website