Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

Jamaika-Koalition: Nach ersten Ergebnissen überwiegt bei Grünen die Skepsis

"Noch nichts fertig geeinigt"  

Grüne bremsen liberale Jamaika-Euphorie

25.10.2017, 21:08 Uhr | dpa, t-online.de

Jamaika-Koalition: Nach ersten Ergebnissen überwiegt bei Grünen die Skepsis. Die Parteien sondieren, doch in der Union warnen Finanzexperten vor den Kosten einer möglichen Jamaika-Regierung. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)

Die Parteien sondieren, doch in der Union warnen Finanzexperten vor den Kosten einer möglichen Jamaika-Regierung. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

Die ersten Jamaika-Sondierungen haben handfeste Ergebnissen geliefert. Am Tag danach heißt es, man solle die Ergebnisse nicht überbewerten. Insbesondere die Grünen sind skeptisch.

Grünen-Chef Cem Özdemir hat davor gewarnt, die Einigung auf Grundzüge einer Finanz- und Haushaltspolitik in den Sondierungen über eine Jamaika-Koalition überzubewerten. "Solange nicht alles geeinigt ist, ist noch nichts fertig geeinigt", sagte er im Deutschlandfunk. Er sagte, es gäbe noch "ein paar sehr große Steine".

Ähnlich skeptisch äußerte sich Grünen-Politiker Jürgen Trittin im ZDF-"Morgenmagazin". Bei den Gesprächen am Dienstagabend sei ein Rahmen für die Finanzfragen vereinbart worden, der durch das Bekenntnis zum ausgeglichenen Haushalt definiert sei. Ob mehr Geld für Rüstung oder doch besser für die Entwicklungsarbeit ausgegeben werden solle, seien "definitiv nicht entschieden worden".

Soli-Abbau noch unkonkret

Für die Abschaffung des Soli – wie von der FDP gefordert – sehe er nach wie vor keinen Spielraum, sagte Trittin. Die vollständige Abschmelzung würde jährlich 21 Milliarden Euro kosten, "das ist halt nicht drin". Das Jamaika-Bündnis hatte sich in den Gesprächen auf einen "Abbau" des Soli verständigt, ohne konkreter zu werden.

Optimistischer zeigten sich die Liberalen. FDP-Generalsekretärin Nicola Beer sprach am frühen Mittwochmorgen in Berlin von einem "überraschend guten Gesprächsergebnis". 

Auf Twitter schrieb Özdemir, die Ergebnisse könnten ein "Anfang" sein - und betonte zugleich die eigenen Themen: Klimawandel, Nachhaltigkeit und Familienförderung.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal