t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikBundestagswahl 2021

Bundestagswahl: Aiwanger twittert vertrauliche Umfragergebnisse – Strafe?


Chef der Freien Wähler
Aiwanger veröffentlicht vertrauliche Umfragen

Von t-online, lw

Aktualisiert am 26.09.2021Lesedauer: 1 Min.
Hubert Aiwanger: Der Parteivorsitzende der Freien Wähler veröffentlichte kurzzeitig vorläufige Wahlprognosen auf Twitter.Vergrößern des BildesHubert Aiwanger: Der Parteivorsitzende der Freien Wähler veröffentlichte kurzzeitig vorläufige Wahlprognosen auf Twitter. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Der Vorsitzende der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, sorgt mit einem Tweet für Wirbel: Er veröffentlichte erste vertrauliche Nachwahlumfragen. Das ist verboten – und kann den Politiker 50.000 Euro kosten.

Hubert Aiwanger, Bundes- und bayrischer Landesvorsitzender der Freien Wähler, hat auf Twitter erste Ergebnisse von Nachwahlumfragen gepostet – mit einem Wahlaufruf. Diese Umfragen, auf denen die 18-Uhr-Prognosen beruhen, werden vertraulich an Parteien weitergegeben und sind nicht zur Veröffentlichung bestimmt.

"Ein unglaublicher Fall von Wahlmanipulation und Wählerbeeinflussung. Das ist zutiefst undemokratisch und muss Konsequenzen haben", schrieb CSU-Generalsekretär Markus Blume zu dem Tweet. Aiwanger löschte den Beitrag kurz nach der Veröffentlichung wieder.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Matthias Cantow von der Website wahlrecht.de verwies darauf, dass es nach dem Bundeswahlgesetz eine Ordnungswidrigkeit sei, Ergebnisse von Wählerbefragungen nach der Stimmabgabe vor Ablauf der Wahlzeit zu veröffentlichen. Vorgesehen sei dafür ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro, sagte er t-online.

Prognosen sind keine amtlichen Wahlergebnisse, sondern werden von Meinungsforschungsinstituten veröffentlicht. Sie beruhen auf sogenannten "Exit Polls", bei welchen Wählerinnen und Wähler direkt nach der Stimmabgabe vor den Wahllokalen befragt werden. Die Zahlen liegen Politikern und Journalisten vor, sodass diese die Lage am Wahltag besser einschätzen können. Jedoch werden die vorläufigen Ergebnisse üblicherweise nicht veröffentlicht, da dies das Abstimmungsverhalten derjenigen Bürger beeinflussen könnte, die noch nicht abgestimmt haben. Eine erste Prognose wird zum Zeitpunkt der Schließung der Wahllokale, also um 18 Uhr, veröffentlicht.

Verwendete Quellen
  • Twitter
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website