Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Flüchtlinge: Joachim Gauck für breite gesellschaftliche Debatte

Gauck besorgt wegen Flüchtlingszahlen  

"Unsere Aufnahmefähigkeit ist begrenzt"

27.09.2015, 19:55 Uhr | dpa

Flüchtlinge: Joachim Gauck für breite gesellschaftliche Debatte. Bundespräsident Gauck spricht sich in der Flüchtlingsproblematik für eine breite gesellschaftliche Debatte aus. (Quelle: dpa)

Bundespräsident Gauck spricht sich in der Flüchtlingsproblematik für eine breite gesellschaftliche Debatte aus. (Quelle: dpa)

Die Begeisterung bei der Ankunft der Flüchtlingszüge aus Ungarn war gestern. Heute reden immer mehr von kippender Stimmung und von auf uns zukommenden Problemen - auch Bundespräsident Joachim Gauck.

Bei einem Festakt zum Auftakt der Interkulturellen Woche in Mainz erklärte das Staatsoberhaupt, das Asylrecht sei zwar nicht nach Zahlen bemessen - aber "unsere Aufnahmekapazität ist begrenzt, auch wenn noch nicht ausgehandelt ist, wo diese Grenzen liegen." Nötig seien deshalb Analysen und eine breite gesellschaftliche Debatte darüber, wie eine humane Aufnahmepolitik auch in Zukunft gesichert werden könne.

"Fundamentales Problem"

Deutschland stehe vor einem "fundamentalen Dilemma", sagte Gauck: "Wir wollen helfen. Unser Herz ist weit. Doch unsere Möglichkeiten sind endlich." Wenn er Probleme wie den enger werdenden Wohnungsmarkt benenne, solle das aber nicht das Mitgefühl schwächen, erklärte der Bundespräsident. "Es soll vielmehr unseren Verstand, unsere politische Ratio aktivieren."

Der Bundespräsident warnte auch davor, dass unter den geflüchteten Menschen auch Fundamentalisten sein könnten, die Konflikte aus ihrem eigenen Land in Deutschland weiterführen wollten. "Denen sage ich: Wir wollen in diesem Land keinen religiösen Fanatismus. Gotteskrieger müssen wissen: Der Rechtsstaat duldet keine Gewalt." Dies gelte auch für "rechtsradikale Brandstifter und Hetzer", die sich gegen die Aufnahme der Schutz suchenden Menschen stellten.

Kirchen rufen zu persönlicher Begegnung auf

Die Kirchen als Träger der Interkulturellen Woche riefen derweil zu persönlichen Begegnungen mit geflüchteten Menschen auf. Mitten im Flüchtlingsdrama zeige sich, wie wichtig das Anliegen der vor 40 Jahren gegründeten Interkulturellen Woche sei, sagte der Mainzer Kardinal Karl Lehmann.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, würdigte in einem ökumenischen Gottesdienst das Engagement der vielen Freiwilligen, aber auch der Polizei. Dies habe entscheidend dazu beigetragen, "dass wir bisher mit den großen Flüchtlingszahlen doch zurecht gekommen sind". Aber der Geistliche reihte sich auch ein in den wachsenden Chor derer, die davor warnen, "dass die überwältigende Aufnahmebereitschaft der Bevölkerung kippen könnte".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal