Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Bürgermeister von Altena schildert Attentat: "Habe um mein Leben gefürchtet"

Bürgermeister schildert Attentat  

Auch nach dem Messerangriff kamen Hass-Mails

28.11.2017, 16:34 Uhr | AFP, dpa, rtr, df, jmt

Bürgermeister von Altena schildert Attentat: "Habe um mein Leben gefürchtet". Auftritt mit Wundverband: Altenas Bürgermeister Andreas Hollstein stellt sich am Tag, nachdem er Opfer einer Messerattacke wurde, den Fragen der Presse. (Quelle: dpa/Oliver Berg)

Auftritt mit Wundverband: Altenas Bürgermeister Andreas Hollstein stellt sich am Tag, nachdem er Opfer einer Messerattacke wurde, den Fragen der Presse. (Quelle: Oliver Berg/dpa)

Offenbar wegen seines Engagements für Flüchtlinge wird der Bürgermeister einer Kleinstadt zum Ziel einer Messerattacke. Nur durch Zufall sei er nicht schlimmer verletzt worden, sagt er am Tag danach.

Der Bürgermeister von Altena, Andreas Hollstein (CDU), will sich auch nach dem Messerattentat vom Montagabend weiter für die Bürger seiner Stadt und für Flüchtlinge einsetzen. "Ich weiß, wofür ich's mache, und ich mach's auch weiter", sagte Hollstein vor Journalisten in Altena.

Staatsanwaltschaft: Täter wollte Hollstein töten

Die Polizei geht davon aus, dass der Angriff politisch motiviert war. Hollstein sei Opfer geworden, weil er durch besonderes Engagement für Flüchtlinge in Erscheinung getreten ist, sagte der Leiter des Staatsschutzes, Andre Dobersch, in Hagen. Die Staatsanwaltschaft beantragte einen Haftbefehl wegen versuchten Mordes. Er habe in Tötungsabsicht und aus niederen Beweggründen gehandelt, sagte ein Sprecher.

Der Bürgermeister der 17.000-Einwohner-Stadt im Sauerland berichtete zudem dass er wie auch andere Kommunalpolitiker "immer wieder Hass und Bedrohungsszenarien erlebt" habe. Hollstein sagte, seine Ehefrau habe ihn in den vergangenen beiden Jahren wiederholt vor einem "Szenario" wie bei der Messerattacke in einem Altenaer Döner-Imbiss gewarnt.

Hass-Mails: Absender loben Attentäter

Es habe wiederholt "von Hass durchtränkte anonyme Mails" gegeben, sagte Hollstein. Auch am Tag nach dem Messerattentat habe er Mails bekommen von Absendern, "die die Tat für richtig halten". "Genau deshalb werde ich weitermachen und mich weiter für Menschen einsetzen."

Polizeifahrzeug vor dem Tatort: Der Angriff ereignete sich in einem Dönerimbiss in Altena. (Quelle: dpa/Markus Klümper)Polizeifahrzeug vor dem Tatort: Der Angriff ereignete sich in einem Dönerimbiss in Altena. (Quelle: Markus Klümper/dpa)

Der Bürgermeister berichtete auch Einzelheiten zum Ablauf der Tat. Demnach suchte der Stadtchef am Montag gegen 19.50 Uhr nach einer Hauptausschusssitzung den Imbiss auf. Als er gerade die Bestellung aufgegeben habe, habe der spätere Attentäter den Imbiss betreten und ebenfalls einen Döner bestellt.

"Ich habe um mein Leben gefürchtet"

Der ihm unbekannte Mann habe ihn von der Seite angeschaut und gefragt: "Sind Sie der Bürgermeister?" Der Täter habe dann kommentarlos ein Messer gezogen und vor der Tat gesagt: "Sie lassen mich verdursten und holen 200 Flüchtlinge nach Altena."

Der 54-jährige Hollstein kam bei dem Attentat mit leichten Verletzungen davon – offenbar, weil er das Messer des Angreifers zur Seite drücken konnte. Laut Staatsanwaltschaft fügte der 56-jährige Attentäter dem Bürgermeister eine rund 15 Zentimeter lange Schnittwunde am Hals zu.

Andreas Hollstein mit Angela Merkel: Wegen ihres Einsatzes für Flüchtlinge würden der Bürgermeister und die Stadt Altena mit dem "Nationalen Integrationspreis" ausgezeichnet. (Quelle: dpa/Michael Kappeler)Andreas Hollstein mit Angela Merkel: Wegen ihres Einsatzes für Flüchtlinge würden der Bürgermeister und die Stadt Altena mit dem "Nationalen Integrationspreis" ausgezeichnet. (Quelle: Michael Kappeler/dpa)

Hollstein berichtete, dass er nach der Tat den mutmaßlich alkoholisierten Angreifer mit Hilfe des Imbissbesitzers und dessen Sohn "fixiert" und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten habe. "Ja, ich habe um mein Leben gefürchtet", sagte Hollstein. Er sei "relativ sicher", dass er ohne die beiden Helfer "heute nicht mehr leben würde".

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Attentäter aus fremdenfeindlichen Motiven handelte. Laut Staatsanwaltschaft ergaben die bisherigen Ermittlungen aber bislang keine Hinweise darauf, dass der Mann "in der rechten Szene in organisierter Form" tätig war. Es habe sich wahrscheinlich um eine spontane Tat gehandelt. Dier Mann sei mit 1,1 bis 1,2 Promille alkoholisiert gewesen und habe in der Vergangenheit  psychische Probleme gehabt.

Altena war im Mai mit dem nationalen Integrationspreis für sein Engagement in der Flüchtlingspolitik ausgezeichnet worden. Zahlreiche Politiker reagierten mit Entsetzen auf die Tat, unter ihnen Bundeskanzlerin Angela Merkel. Bereits im Oktober 2015 war die jetzige Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker im Wahlkampf bei einem Messer-Angriff durch einen Rechtsextremisten schwer verletzt worden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal