Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Cottbus empört mit Erklärung zu Messerattacke – ohne bekannten Täter

Noch bevor ein Täter ermittelt wurde  

Stadt Cottbus empört mit Erklärung zu Messerattacke

03.01.2019, 12:01 Uhr | dpa, jmt

Cottbus empört mit Erklärung zu Messerattacke – ohne bekannten Täter. Blaulicht auf einem Einsatzfahrzeug der Polizei: Nach einem Messerangriff in Cottbus sorgt eine Erklärung der Stadt für Wirbel. (Quelle: dpa/Friso Gentsch)

Blaulicht auf einem Einsatzfahrzeug der Polizei: Nach einem Messerangriff in Cottbus sorgt eine Erklärung der Stadt für Wirbel. (Quelle: Friso Gentsch/dpa)

Die Stadt Cottbus zieht einer Mitteilung zufolge die Abschiebung eines Messerangreifers in Betracht. Das Problem: Die Identität und Nationalität des Mannes sind völlig unklar. 

Die Stadt Cottbus hat mit einer Erklärung zu einer Messerattacke auf einen 28-Jährigen in der Neujahrsnacht Unmut in sozialen Medien ausgelöst. "Sollte der oder die Täter hier noch ein Gastrecht genießen und kein unbeschriebenes Blatt sein, werden wir nicht zögern, ihm oder ihnen klarzumachen, dass er oder sie ein Ticket in die Heimat zu lösen haben", hieß es in der Erklärung der Stadt. Nutzer des Kurzmitteilungsdienstes Twitter warfen der Stadt daraufhin eine Nähe zu rechtspopulistischen und neonazistischen Positionen vor.

Stadt: "Südländisches Aussehen"

Nach Polizeiangaben hatte das Opfer vor dem Angriff zunächst erfolgreich einen Streit geschlichtet. Wenig später habe der Unbekannte plötzlich ein Messer gezogen und auf den Streitschlichter eingestochen. Der 28-Jährige kam mit nicht lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus.

Die Polizei ging laut einer Pressemitteilung davon aus, dass es sich bei dem Angreifer um einen Ausländer handelt. Welche Hinweise zu dieser Einschätzung führten, teilte die Polizei nicht mit. Die Stadt teilte in einer aktualisierten Meldung mit, der Tatverdächtige habe "ein südländisches Aussehen". Hinweise zur möglichen Nationalität oder dem Aufenthaltsstatus der Person gaben weder Polizei noch Stadt.


Stadtsprecher Jan Gloßmann rechtfertigte die Pressemitteilung auf Anfrage. "Die Wortwahl ist sicherlich drastisch aber inhaltlich ist dies die Linie, die von der Stadt auch bislang vertreten wurde", sagte er. So seien im vergangenen Jahr wegen Straftaten gegen Deutsche verurteilte Ausländer abgeschoben beziehungsweise aus der Stadt gewiesen worden.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Für jeden Einrichtungsstil das passende Sofa
jetzt tolle Angebote entdecken auf ROLLER.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019