Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Nahe Kiel: Vermutlich illegaler Böller tötet dreifache Mutter

Mordkommission ermittelt  

Vermutlich illegaler Böller tötet Mutter von drei Kindern

03.01.2019, 07:12 Uhr | AFP, jmt

Nahe Kiel: Vermutlich illegaler Böller tötet dreifache Mutter . Ein brennender Silvesterböller in Frankfurt: Nahe Kiel ist eine Mutter vermutlich von einem illegalen Sprengkörper tödlich verwundet worden. (Quelle: dpa/Boris Roessler/Symbolbild)

Ein brennender Silvesterböller in Frankfurt: Nahe Kiel ist eine Mutter vermutlich von einem illegalen Sprengkörper tödlich verwundet worden. (Quelle: Boris Roessler/Symbolbild/dpa)

Unweit von Kiel ist in der Nacht zu Neujahr eine 39-jährige Frau von Metallsplittern am Kopf getroffen und tödlich verletzt worden. Eine Mordkommission ermittelt auf Hochtouren.

Hinweis: Inzwischen gibt es einen neuen Ermittlungsstand zu dem Fall.

Während des Silvesterfeuerwerks ist unweit von Kiel eine 39-jährige Mutter von drei Kindern durch Metallsplitter am Kopf getroffen und tödlich verletzt worden. Die Frau war kurz nach Mitternacht in Schönberg gemeinsam mit ihrem Ehemann ins Freie getreten, um das Feuerwerk zu genießen, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch in Kiel mitteilten.

Frau starb im Krankenhaus

Wenige Minuten später brach die 39-Jährige demnach mit einer blutenden Wunde am Kopf zusammen und war nicht mehr ansprechbar. Ein Rettungswagen brachte sie in ein Kieler Krankenhaus, wo die Frau wenig später starb. Bei der Notoperation fanden die Ärzte kleine Metallsplitter im Kopf der 39-Jährigen.

"Nach jetzigem Ermittlungsstand dürften die Verletzungen nicht durch handelsübliche Feuerwerkskörper verursacht worden sein", berichteten die Ermittler. Die Staatsanwaltschaft und die Mordkommission der Bezirkskriminalinspektion Kiel ermitteln nun auf Hochtouren wegen des Verdachts auf ein Tötungsdelikt. Unter anderem suchen die Ermittler Zeugen, die Menschen beim Hantieren mit nicht handelsüblichen Feuerwerkskörpern oder Waffen beobachtet haben könnten.


Der Todesfall könnte die politische Diskussion um eine Ausweitung von Böllerverboten anheizen. Schon vor Silvester hatte sich unter anderem der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, Joachim Windolf, für ein bundesweites Böllerverbot ausgesprochen. Mehrere deutsche Großstädte verbannten Feuerwerk aus der Innenstadt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: