Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikDeutschlandGesellschaft

Klima-Demo statt Unterricht: Schülerunion will Strafen für streikende Schüler


Schülerunion will Strafe für streikende Schüler

  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

Aktualisiert am 18.01.2019Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Klimastreik statt Schule: In Hamburg gingen Hunderte Schüler bei der Aktion "FridaysforFuture" auf die Straße.
Klimastreik statt Schule: In Hamburg gingen Hunderte Schüler bei der Aktion "FridaysforFuture" auf die Straße. (Quelle: Christian Charisius/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDann kommt das Energiegeld für RentnerSymbolbild für einen TextMusk will Twitter nun doch kaufenSymbolbild für einen TextEklat bei Woelki-Predigt
CL: Lewandowski trifft auf Inter
Symbolbild für einen TextEurojackpot am Dienstag: Die GewinnzahlenSymbolbild für ein VideoDiese Regionen knacken die 20-Grad-MarkeSymbolbild für einen TextJunge Frau tot in Fluss gefundenSymbolbild für einen Text"Let's-Dance"-Star packt über Ehe ausSymbolbild für einen TextIris Berben im Lederlook auf dem LaufstegSymbolbild für einen TextDFB-Kapitänin Popp: "Wir sind geschockt"Symbolbild für einen TextKaufland scherzt über Fehlkauf von KundinSymbolbild für einen Watson TeaserModeratorin rechnet mit der ARD abSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Deutschlandweit waren am Freitag Schüler für den Klimaschutz auf den Straßen. Wenn das während der Schulzeit geschieht, fordert der CDU-Nachwuchs Konsequenzen. Zu Recht?

Junge Union und Schülerunion in Baden-Württemberg stellen sich gegen die Idee von Schulstreiks als Zeichen für eine andere Klimapolitik und haben damit eine Kontroverse ausgelöst. In Deutschland gab es an diesem Freitag Proteste von Schülern, in mehr als 50 Städten gingen Zehntausende Schüler auf die Straßen. Der CDU-Nachwuchs fordert, dass Fehlzeiten aufgrund der Teilnahme ins Zeugnis eingetragen werden.


Klimastreik: Schüler schwänzen für den Klimaschutz

"Fridays for future": In vielen Städten gehen Schüler auf die Straße, um für Klimaschutz zu protestieren. Während dieses Bild aus Mainz stammt, ...
... ist diese Aufnahme aus München. In mehr als 50 Städten gab es am Freitag solche Kundgebungen.
+7

Die beteiligten Schüler folgen dem Vorbild der 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg*, die das Motto ausgegeben hat: "Wir können die Welt nicht mehr retten, wenn wir nach den Regeln spielen." Es sei an der Zeit zu rebellieren, um die Zukunft zu sichern, so die junge Klimaaktivistin, die mit ihrer Rede auf der UN-Klimakonferenz in Katowice im Dezember 2018 weltweit Furore gemacht hatte.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
So könnte der Westen auf einen Atomangriff reagieren

In Deutschland hat vor allem die BUNDjugend die Idee vorangetrieben. Ziel ist, durch die Streiks noch mehr Öffentlichkeit für die Forderungen zu bekommen. Sie weist die Schüler darauf hin, dass es für Schüler während der Unterrichtszeit kein Streikrecht gibt: Die gesetzliche Schulpflicht sieht das nicht vor. Einzelne Schulleiter haben auch bereits angekündigt, Fehlen zu verfolgen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

In Baden-Württemberg sprechen sich die Jugendorganisationen der CDU dafür aus, dass Jugendliche Folgen tragen müssen, wenn sie in der Unterrichtszeit für ihre Zukunft demonstrieren wollen. "Die Lehrkräfte haben Schulschwänzen entsprechend konsequent zu ahnden", heißt es in einer Stellungnahme von Philipp Bürkle und Michael Bodner, Landesvorsitzender von Junger Union (JU) und Schüler Union (SU). Die Pressemitteilung erscheint direkt unter einem Logo zweier Personen mit einem Megaphon und dem Spruch "Laut. Stark."

"Laut. Stark." – aber bitte in der Freizeit: Die Stellungnahme aus Baden-Württemberg zum Schulstreik für den Klimaschutz.
"Laut. Stark." – aber bitte in der Freizeit: Die Stellungnahme aus Baden-Württemberg zum Schulstreik für den Klimaschutz. (Quelle: Screenshot)

JU und SU begründen ihre Position damit, Schüler sollten in der Freizeit demonstrieren: "Mit Schulschwänzen den Klimawandel zu bekämpfen, ist in etwa so sinnvoll, wie mit dem Staubsauger durch die Sahara zu laufen." Die Junge Union auf Bundesebene hat nach Angaben eines Sprechers keine Position zu dem Thema. Sie steckt in der Nachfolgersuche für ihren Vorsitzenden Paul Zimiak, der sein Amt seit der Wahl zum CDU-Generalsekretär im Dezember ruhen lässt.

An der Position der baden-württembergischen Nachwuchspolitiker gab es zum Teil heftige Kritik. Sie wolle gesellschaftliches Engagement junger Menschen ausbremsen, heißt es in Reaktionen in sozialen Netzwerken. Julius Strack von der WWF-Jugend kommentierte, die "Abschreckungstaktik" werde nicht funktionieren. Die Junge Union habe nicht verstanden, dass Schüler sich der Fehlstunden sehr bewusst seien. Es gibt auch Stimmen, die die detaillierte Aufnahme ins Zeugnis begrüßen: Es sei eine Auszeichnung, wegen "#fridaysforfuture" die Schule verpasst zu haben.


In einigen Städten wurden die Demonstrationen mit einer Solidaritätsadresse #IstandwithHeidelberg verbunden. Die dortige Demo wurde von den Schülern wegen nach ihrer Ansicht überzogenen Auflagen kurzfristig abgesagt. Nach Angaben aus dem Kreis der Organisatoren sollten sie alle Teilnehmer kontrollieren, ob sie jeweils über eine Bescheinigung über die Befreiung vom Unterricht verfügen. Der Anmelderin sei Haft angedroht worden.

*Anm. d. Red.: In einer früheren Fassung hatten wir geschrieben, Greta sei 15. Sie ist inzwischen 16.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
  • Regelungen zu Schülerstreiks und -demos am Beispiel NRW
  • Die Erklärung der Jungen Union
  • Die Kampagne der BUNDjugend
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Miriam Hollstein
CDUDeutschlandGreta Thunberg
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website