Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Deutschland: Zahl der Asylbewerber steigt auf knapp 1,8 Millionen

Sechs Prozent mehr  

Zahl der Schutzsuchenden steigt auf knapp 1,8 Millionen

18.07.2019, 10:49 Uhr | AFP

Deutschland: Zahl der Asylbewerber steigt auf knapp 1,8 Millionen. Asylantrag für die Bundesrepublik Deutschland: Die Zahl der Schutzsuchenden ist 2018 angestiegen. (Symbolbild) (Quelle: imago images/Christian Ohde)

Asylantrag für die Bundesrepublik Deutschland: Die Zahl der Schutzsuchenden ist 2018 angestiegen. (Symbolbild) (Quelle: Christian Ohde/imago images)

Rund 1,8 Millionen Schutzsuchende hielten sich 2018 in Deutschland auf. Dazu zählen Asylbewerber, Bewilligte wie auch Abgelehnte. Die Zahl stieg damit im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent.

Die Zahl der ausländischen Schutzsuchenden in Deutschland ist im vorigen Jahr um sechs Prozent auf knapp 1,8 Millionen gestiegen. Sie erhöhte sich damit im Vergleich zum Vorjahr um 101.000, teilte das Statistische Bundesamt mit. Die Zahl erfasst alle Menschen, die im Ausländerzentralregister (AZR) registriert sind und die sich unter Berufung auf humanitäre Gründe in Deutschland aufhalten. Der Anstieg entsprach in etwa dem des Vorjahres.

In der Aufstellung enthalten waren alle Menschen in einem laufenden oder schon rechtskräftig abgeschlossenen Asylverfahren, darunter auch abgelehnte oder nach Ablauf ihres Schutzstatus' ausreisepflichtige Migranten. Deren Zahl erhöhte sich laut Wiesbadener Bundesamt im Vergleich zum Vorjahr um acht Prozent oder 15.000 auf rund 192.000.

Davon war allerdings die große Mehrheit von 81 Prozent geduldet. Das bedeutet, dass die Abschiebung ausgesetzt war. Die meisten abgelehnten Schutzsuchenden kamen aus Afghanistan, dem Irak und Serbien.

Mehr Schutzsuchende aus der Türkei und dem Iran

Insgesamt waren rund 1,3 Millionen aller Schutzsuchenden anerkannt und damit aus humanitären Gründen berechtigt, sich in Deutschland aufzuhalten. Das waren elf Prozent oder 129.000 mehr als 2017, die meisten kamen aus den Kriegs- und Krisenländern Syrien (526.000), Irak (138.000) und Afghanistan (131.000). Mit 79 Prozent war der Status für die allermeisten Schutzsuchenden zeitlich befristet.

Die Zahl der Schutzsuchenden, deren Anerkennungsverfahren noch lief, sank laut Ausländerzentralregister zwischen Ende 2017 und Ende 2018 um 43.000 auf 306.000. Verglichen mit dem Höchststand an offenen Verfahren, der sich nach den großen Flüchtlingsbewegungen Ende 2016 aufgestaut hatte, ging sie um 269.000 zurück. Der Grund dürfte in der Abarbeitung anhängiger Asylverfahren und der weiter rückläufigen Zahl neuer Asylanträge sein, erklärte das Bundesamt.
 

 
Gegen den Trend stieg 2018 allerdings die Zahl der Asylbewerber aus der Türkei. Sie erhöhte sich um 40 Prozent von 10.000 auf 14.000. Auch die Zahl der Schutzsuchenden aus dem Iran stieg – und zwar um etwa 17 Prozent von 18.000 auf 21.000 Menschen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal