Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Trump-Beraterin Conway zu Reporter: "Was ist Ihre ethnische Zugehörigkeit?"

Trump-Beraterin zu Reporter  

"Was ist Ihre ethnische Zugehörigkeit?"

Von Martin Küper

18.07.2019, 09:21 Uhr
 (Quelle: Reuters)
Trump-Beraterin zu Reporter: "Was ist Ihre ethnische Zugehörigkeit?"

Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den US-Präsidenten auf denkwürdige Weise. (Quelle: Reuters)

"Was ist Ihre ethnische Zugehörigkeit?": Wegen der Rassismus-Vorwürfe gegen Donald Trump liefert sich dessen Beraterin einen Schlagabtausch mit einem Reporter. (Quelle: Reuters)


Seit Tagen hetzt US-Präsident Trump gegen vier demokratische Abgeordnete. Darauf angesprochen produziert seine Beraterin Conway den nächsten Eklat. Die Szene im Video.

Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, hat US-Präsident Trump in der Diskussion um dessen rassistische Äußerungen auf denkwürdige Weise verteidigt. Von Journalisten auf Trumps Tweet über vier weibliche Kongressabgeordnete mit Migrationshintergrund angesprochen, sagte Conway: "Der Präsident sagte heute, in ihm steckt keinerlei Rassismus. Ich arbeite für ihn seit drei Jahren. Menschen zeigen ihr wahres Ich oft genug im Privaten. Ich habe diesen Mann noch nie etwas Rassistisches sagen gehört." 

Dann fragte ein Reporter: "Als der Präsident den Kongressabgeordneten sagte, sie sollten in ihre angeblichen Herkunftsländer zurückgehen, auf welche Länder hat er sich bezogen?" Darauf reagierte Conway mit der Gegenfrage: "Was ist Ihre ethnische Zugehörigkeit?" "Warum ist das relevant?", wollte der Reporter wissen. "Weil ich eine Frage stelle", sagte Conway. "Meine Vorfahren stammen aus Irland und Italien." "Meine Ethnie ist für meine Frage nicht relevant", sagte der Reporter. "Doch. Er hat 'ursprünglich' gesagt", sagte Conway daraufhin in Bezug auf die Herkunftsländer der vier Frauen. "Der Präsident hat sich bereits dazu geäußert. Er ist müde."
 

 
Trump hatte am Sonntag in einem Tweet mehrere Demokratinnen dazu aufgefordert, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen und die Probleme dort zu lösen, statt den USA gute Ratschläge zu geben. Trump nannte in der Nachricht keine Namen, spielte aber unmissverständlich auf eine Gruppe von vier aufstrebenden demokratischen Abgeordneten im Repräsentantenhaus an: Alexandria Ocasio-Cortez, Rashida Tlaib, Ilhan Omar und Ayanna Pressley.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal