Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Bericht: Asylanträge von Nigerianern in Deutschland stark angestiegen

Rang zwei bei Herkunftsstaaten  

Zahl der Asylanträge von Nigerianern stark gestiegen

14.04.2019, 11:12 Uhr | dpa

Bericht: Asylanträge von Nigerianern in Deutschland stark angestiegen. Flüchtlinge aus Afrika (Archivbild): Laut einem Medienbericht ist die Zahl der Asylanträge von Nigerianern gestiegen. (Quelle: imago images/Alfonso Di Vincenzo)

Flüchtlinge aus Afrika (Archivbild): Laut einem Medienbericht ist die Zahl der Asylanträge von Nigerianern gestiegen. (Quelle: Alfonso Di Vincenzo/imago images)

Immer mehr Menschen aus Nigeria stellen in Deutschland einen Asylantrag. Nach Syrien rangiert das Land mittlerweile auf Platz zwei. Das liegt auch am Terror der islamistischen Boko Haram.

Die Zahl der Asylanträge von Nigerianern ist einem Medienbericht zufolge seit Jahresbeginn stark gestiegen. Wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichten, beantragten in den ersten drei Monaten bereits 3.923 Menschen aus dem westafrikanischen Land Asyl in Deutschland. Im Dezember waren es noch 554, im gesamten Jahr 2018 wurden 10.168 Erstanträge registriert.

Im Februar und März dieses Jahres rangierte Nigeria dem Bericht zufolge bereits auf dem zweiten Platz in der Reihenfolge der Herkunftsstaaten. Nur aus Syrien wurden noch mehr Asylanträge gestellt.

Bedrohung durch islamistische Terrororganisation

Der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster wies darauf hin, dass viele Nigerianer aus Italien illegal nach Deutschland kämen. "Damit einher geht auch der Import krimineller mafiöser Strukturen, die sich dort gebildet haben", sagte er. Fast alle nigerianischen Asylbewerber legten keine Papiere vor, was ihre Abschiebung bei einem negativen Asylbescheid erheblich erschwere.

Dem Bundeskriminalamt (BKA) sind nach dem Bericht der Funke-Zeitungen Aktivitäten von drei nigerianischen Tätergruppen bekannt, vor allem in der Schleuserkriminalität und bei der Zwangsprostitution.


Im Norden Nigerias bedroht die islamistische Terrororganisation Boko Haram die Sicherheit der Menschen. Bei Anschlägen und Angriffen der sunnitischen Fundamentalisten sind seit 2009 mindestens 20.000 Menschen ums Leben gekommen. Rund 2,5 Millionen sind vor der Gewalt im Nordosten des Landes geflohen. Nigeria ist schon seit längerem Hauptherkunftsland von Migranten, die über die zentrale Mittelmeerroute nach Europa streben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal