Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Bekommt Greta Thunberg den Friedensnobelpreis?

Viel Unterstützung in Deutschland  

Bekommt Greta Thunberg den Friedensnobelpreis?

13.08.2019, 16:21 Uhr | AFP

 (Quelle: dpa)
Thunberg am Tagebau Hambach: "So gewaltig, so verheerend"

Auf dem Weg zur Klimakonferenz in New York legt die schwedische Klimaaktivistin im Rheinischen Revier einen Zwischenstopp ein. Der Anblick des Braunkohletagebaus mache sie traurig, sagt sie - und zeigt Mitgefühl. (Quelle: dpa)

Vor ihrer Atlantik-Überquerung: Im Hambacher Forst zeigte sich Klimaaktivistin Greta Thunberg zuletzt traurig und stellte Forderungen an Deutschland. (Quelle: dpa)


Die 16-jährige Aktivistin hat eine ganze Generation für den Klimaschutz sensibilisiert. Auch Politiker können Thunberg nicht mehr ignorieren. Jetzt soll sie sogar Favoritin auf den Friedensnobelpreis sein. 

Eine Ehrung der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg mit dem Friedensnobelpreis würde in Deutschland auf breite Unterstützung treffen – von Wirtschaftsvertretern bis hin zur Linkspartei. Thunberg würde den Preis "auch stellvertretend für eine Generation erhalten, die keine Geduld mehr mit Politikern hat", sagte Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch der "Welt". "Greta Thunberg gebührt großer Respekt, den entscheidend von Menschen verursachten Klimawandel oben auf die politische Agenda gesetzt zu haben."

"Trägt zum globalen Friedensprojekt bei"

Ähnlich äußerte sich Christoph Schmidt, der Chef der Wirtschaftsweisen, die die Bundesregierung in ökonomischen Fragen beraten. "Indem sie die junge Generation für das Thema begeistert hat, hat Greta Thunberg einen großen Beitrag dazu geleistet, dass die Klimapolitik in der westlichen Welt nun schon seit vielen Monaten ganz weit oben auf der Agenda der öffentlichen Diskussion steht", sagte Schmidt der "Welt". "Diese Leistung verdient Anerkennung."

Claudia Kemfert, Energieexpertin am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), argumentierte, dass Thunberg "den Friedensnobelpreis hoch verdient" habe. "Sie trägt dazu bei, dass Klimaschutz in den politischen Entscheidungen einen hohen Stellenwert bekommt. Damit trägt sie zum globalen Friedensprojekt bei."
 

 
Widerspruch kam von AfD-Fraktionschefin Alice Weidel, die einen Nobelpreis für Thunberg ablehnt. Über Umweltpolitik müsse "auf wissenschaftlicher und nicht pseudomoralischer Grundlage" debattiert werden, sagte sie der "Welt". Sie warnte: "Das Nobelpreiskomitee sollte sich nicht ein weiteres Mal blamieren."

Der Friedensnobelpreis wird am 11. Oktober vergeben. Bei den Londoner Buchmachern liegt Thunberg laut "Welt" derzeit bei den Wetten klar in Führung.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal