Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Bischöfe wollen schnell über Entschädigungen entscheiden

Missbrauch in der Kirche  

Bischöfe wollen schnell über höhere Entschädigungen entscheiden

25.09.2019, 15:15 Uhr | AFP

Bischöfe wollen schnell über Entschädigungen entscheiden. Der Missbrauchsbeauftragte der Bischofskonferenz Stephan Ackermann: "Wir wollen eine Anerkennung haben, die Betroffene als angemessen empfinden." (Quelle: imago images/Sven Simon)

Der Missbrauchsbeauftragte der Bischofskonferenz Stephan Ackermann: "Wir wollen eine Anerkennung haben, die Betroffene als angemessen empfinden." (Quelle: Sven Simon/imago images)

Die deutschen Bischöfe wollen zügig über eine Erhöhung von Entschädigungen in Missbrauchsfällen entscheiden. Die Betroffenen fordern bis zu 400.000 Euro pro Opfer.

Opfer sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche können auf höhere Entschädigugnszahlungen hoffen. Die Deutsche Bischofskoferenz will nach eigenen Angaben zügig darüber entscheiden. Es solle "in der überschaubaren Zeit von Monaten" Klärung geschaffen werden, sagte der Missbrauchsbeauftragte der Bischofskonferenz, der Trierer Bischof Stephan Ackermann, am Mittwoch in Fulda nach Gesprächen mit Opfervertretern. "Wir wollen eine Anerkennung haben, die Betroffene als angemessen empfinden."

Ackermann wollte sich allerdings nicht zur möglichen Höhe von Entschädigungen äußern. Über die Summen sei unter den Bischöfen noch nicht gesprochen worden. Neben der Anerkennung des Unrechts an den Opfern müsse auch berücksichtigt werden, ob die Entschädigungen für die Bistümer leistbar seien.

Opfer fordern bis zu 400.000 Euro pro Fall

Bei den Gesprächen am Dienstag hatten die Opfervertreter zwei Modelle für höhere Entschädigungen vorgestellt. Wie Matthias Katsch, Sprecher der Opferorganisation Eckiger Tisch, sagte, sieht ein Modell pauschale Zahlungen von 300.000 Euro je Opfer vor. Das zweite Modell sieht abgestufte Entschädigungen vor in einer Höhe von 40.000 Euro bis 400.000 Euro pro Opfer.

Katsch sagte, die Zahlungen seien angesichts der Folgen für die Missbrauchsopfer angemessen. Es sei belegt, dass ein Missbrauch im Kindesalter Folgen bis weit ins Erwachsenenalter zeige, die sich auch beruflich negativ bemerkbar machten und damit zu finanziellen Nachteilen der Opfer führten.
 

 
Nach Angaben der Bischofskonferenz meldeten seit Bekanntwerden des Missbrauchskandals in Deutschland 2100 Menschen Ansprüche auf Entschädigungen an. Es seien bisher insgesamt gut neun Millionen Euro geflossen. Würden diese Opfer wie vorgeschlagen pauschal mit 300.000 Euro entschädigt, müsste die Kirche 630 Millionen Euro auszahlen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal