Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Südkorea: Ärzte treiben versehentlich Baby von falscher Frau ab

In Südkorea  

Ärzte treiben versehentlich Baby von falscher Frau ab

24.09.2019, 13:50 Uhr | dpa

Südkorea: Ärzte treiben versehentlich Baby von falscher Frau ab . In einem südkoreanischen Krankenhaus (Symbolfoto): In der Hauptstadt Seoul wird gegen einen Arzt und eine Krankenschwester ermittelt. (Quelle: imago images/Medicimage)

In einem südkoreanischen Krankenhaus (Symbolfoto): In der Hauptstadt Seoul wird gegen einen Arzt und eine Krankenschwester ermittelt. (Quelle: Medicimage/imago images)

Ein Arzt und eine Krankenschwester haben in Südkorea Patientendaten verwechselt und versehentlich eine Schwangerschaft per Abtreibung beendet. Die Polizei ermittelt.

Die Verwechslung von Patientendaten hat in einem Krankenhaus in Südkorea zu einer irrtümlichen Abtreibung bei einer Frau in der sechsten Schwangerschaftswoche geführt. Die Polizei im Seouler Stadtteil Gangseo ermittle gegen einen Arzt und eine Krankenschwester wegen Pflichtvernachlässigung, berichteten "The Korea Herald" und andere südkoreanische Zeitungen. Beiden Beschuldigten werde vorgeworfen, die Identität der Schwangeren vor dem Eingriff nicht überprüft zu haben.

Der Zwischenfall ereignete sich demnach schon Anfang August. Als die damals schwangere Frau, eine Vietnamesin, das Krankenhaus aufgesucht habe, sei ihr gesagt worden, sie benötige eine Infusion. Stattdessen habe sie infolge einer Verwechslung der Patientenakte eine Betäubungsspritze erhalten. Als sie wegen Blutungen einen Tag später wieder in die Klinik kam, habe man ihr gesagt, ihr Fötus sei abgetrieben worden.

Abtreibungen in Südkorea illegal

Warum bei der anderen Frau eine Abtreibung vorgenommen werden sollte, ging aus den Berichten nicht hervor. In Südkorea ist eine Abtreibung, von Ausnahmen abgesehen, illegal. Frauen, die abtreiben lassen, droht bei einer Verurteilung eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr. Ärzte, die den Eingriff durchführen, können mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden.
 

 
Das Verfassungsgericht hatte im April das Parlament aufgerufen, das 66 Jahre alte Abtreibungsgesetz bis Ende 2020 so zu lockern, dass ein Schwangerschaftsabbruch im frühen Stadium möglich wird.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal