• Home
  • Panorama
  • Menschen
  • S├╝dkorea: ├ärzte treiben versehentlich Baby von falscher Frau ab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextTod mit 40: Moderatorin erliegt KrankheitSymbolbild f├╝r einen TextRKI: Inzidenz steigt deutlich anSymbolbild f├╝r ein VideoBis zu 50 Liter Regen pro QuadratmeterSymbolbild f├╝r einen TextDas sagt Man├ę ├╝ber Lewandowski Symbolbild f├╝r einen TextMann legt abgetrennten Kopf vor GerichtSymbolbild f├╝r einen TextBusunfall: Fahrer stirbtSymbolbild f├╝r einen TextAchtj├Ąhriger erschie├čt BabySymbolbild f├╝r einen TextMann greift Blitzer an ÔÇô Polizist schie├čtSymbolbild f├╝r einen TextTravis Barker in Klinik eingeliefertSymbolbild f├╝r einen TextSchlagers├Ąngerin hat sich verlobtSymbolbild f├╝r einen TextUrlauber ertrinkt in KiesseeSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserRTL: Zuschauer ├Ątzen gegen Pocher-ShowSymbolbild f├╝r einen TextDieses St├Ądteaufbauspiel wird Sie fesseln

Ärzte treiben versehentlich Baby von falscher Frau ab

Von dpa
Aktualisiert am 24.09.2019Lesedauer: 1 Min.
In einem s├╝dkoreanischen Krankenhaus (Symbolfoto): In der Hauptstadt Seoul wird gegen einen Arzt und eine Krankenschwester ermittelt.
In einem s├╝dkoreanischen Krankenhaus (Symbolfoto): In der Hauptstadt Seoul wird gegen einen Arzt und eine Krankenschwester ermittelt. (Quelle: Medicimage/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Arzt und eine Krankenschwester haben in S├╝dkorea Patientendaten verwechselt und versehentlich eine Schwangerschaft per Abtreibung beendet. Die Polizei ermittelt.

Die Verwechslung von Patientendaten hat in einem Krankenhaus in S├╝dkorea zu einer irrt├╝mlichen Abtreibung bei einer Frau in der sechsten Schwangerschaftswoche gef├╝hrt. Die Polizei im Seouler Stadtteil Gangseo ermittle gegen einen Arzt und eine Krankenschwester wegen Pflichtvernachl├Ąssigung, berichteten "The Korea Herald" und andere s├╝dkoreanische Zeitungen. Beiden Beschuldigten werde vorgeworfen, die Identit├Ąt der Schwangeren vor dem Eingriff nicht ├╝berpr├╝ft zu haben.

Der Zwischenfall ereignete sich demnach schon Anfang August. Als die damals schwangere Frau, eine Vietnamesin, das Krankenhaus aufgesucht habe, sei ihr gesagt worden, sie ben├Âtige eine Infusion. Stattdessen habe sie infolge einer Verwechslung der Patientenakte eine Bet├Ąubungsspritze erhalten. Als sie wegen Blutungen einen Tag sp├Ąter wieder in die Klinik kam, habe man ihr gesagt, ihr F├Âtus sei abgetrieben worden.

Abtreibungen in S├╝dkorea illegal

Warum bei der anderen Frau eine Abtreibung vorgenommen werden sollte, ging aus den Berichten nicht hervor. In S├╝dkorea ist eine Abtreibung, von Ausnahmen abgesehen, illegal. Frauen, die abtreiben lassen, droht bei einer Verurteilung eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr. ├ärzte, die den Eingriff durchf├╝hren, k├Ânnen mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden.


Das Verfassungsgericht hatte im April das Parlament aufgerufen, das 66 Jahre alte Abtreibungsgesetz bis Ende 2020 so zu lockern, dass ein Schwangerschaftsabbruch im fr├╝hen Stadium m├Âglich wird.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Mehr als 200 Festnahmen bei "Pride Parade" in Istanbul gemeldet
PolizeiS├╝dkorea
Justiz & Kriminalit├Ąt




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website