• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Gesellschaft
  • Voller Aufzug trotz Corona-Krise: Karl Lauterbach weist Jens Spahn zurecht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextW├╝st als NRW-Landeschef wiedergew├ĄhltSymbolbild f├╝r ein VideoBritische Rakete zerst├Ârt Russen-HelikopterSymbolbild f├╝r einen TextExplosion in Chemielabor: SchwerverletzteSymbolbild f├╝r ein VideoInsel bereitet sich auf Untergang vorSymbolbild f├╝r einen TextRussland stellt Gasvertr├Ąge infrageSymbolbild f├╝r einen TextNasa schickt Mini-Satelliten zum MondSymbolbild f├╝r einen TextSylt: Edelrestaurant muss schlie├čenSymbolbild f├╝r einen TextDas ist die "Mogelpackung des Monats"Symbolbild f├╝r einen TextAndy Fletcher: Todesursache bekanntSymbolbild f├╝r einen TextF├╝hrerschein auf dem Handy ÔÇô so geht'sSymbolbild f├╝r einen TextAnn-Kathrin und Mario G├Âtze ziehen umSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserLola Weippert zeigt sich ungewohnt intimSymbolbild f├╝r einen TextDieses St├Ądteaufbauspiel wird Sie fesseln

Lauterbach weist Spahn zurecht

Von Nathalie Rippich

Aktualisiert am 14.04.2020Lesedauer: 2 Min.
Karl Lauterbach und Jens Spahn: Der SPD-Politiker kritisierte den Gesundheitsminister. Der zeigt sich einsichtig.
Karl Lauterbach und Jens Spahn: Der SPD-Politiker kritisierte den Gesundheitsminister. Der zeigt sich einsichtig. (Quelle: /getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nachdem er mit anderen Politikern und Medizinern in einem ├╝berf├╝llten Aufzug unterwegs war, muss Gesundheitsminister Jens Spahn sich Kritik gefallen lassen. Er nimmt es sportlich.

Ein Foto von Jens Spahn in einem ├╝berf├╝llten Aufzug sorgt f├╝r Kritik in den sozialen Netzwerken. Am Dienstag war der Gesundheitsminister zu Gast am Uniklinikum im hessischen Gie├čen. Dort wollte er sich mit ├ärzten, Pflegern und Studenten ├╝ber die Zust├Ąnde im Gesundheitssystem unterhalten. Mit dabei waren unter anderem Hessens Ministerpr├Ąsident Volker Bouffier ÔÇô und Journalist Bodo Weissenborn. Der schoss ein Foto davon, wie sich die Gruppe trotz Abstandsregelung dicht gedr├Ąngt in einen Fahrstuhl stellte, das nun bei vielen f├╝r Kopfsch├╝tteln sorgt.


So positionieren sich die L├Ąnderchefs

Markus S├Âder (CSU), Ministerpr├Ąsident von Bayern: "Unsere Ma├čnahmen wirken, aber wir d├╝rfen keinen R├╝ckschlag riskieren." Vorsichtige Erleichterungen k├Ânne es nur mit zus├Ątzlichem Schutz geben. "Es sollte kein ├ťberbietungswettbewerb entstehen, der die Menschen verunsichert", sagte er.
Michael M├╝ller (SPD), Berlins Regierender B├╝rgermeister: "Ab kommendem Montag wird es wahrscheinlich nicht sein. Das muss man schon sagen." Wenn es zu Lockerung komme, dann dauere es einige Tage, bis man sie umsetzt.
+14

Auch bei SPD-Politiker Karl Lauterbach. Der teilte den Tweet und kommentierte, dass auf dem Foto genau zu sehen sei, wie es nicht geht. "Dazu in einer Uniklinik." Und weiter: "Hoffentlich war niemand infiziert."

Auf dem Foto sind Spahn, Bouffier sowie Kanzleramtsminister Helge Braun, der hessische Gesundheitsminister Kai Klose und der Chef der hessischen Staatskanzlei in Begleitung von medizinischem Personal zu sehen. Mehr als zehn Menschen dr├Ąngen sich in den Aufzug. Zwar tragen alle Mundschutz, doch von Mindestabstand kann keine Rede sein. Weissenborn gibt an, das Foto am Dienstagmorgen geschossen zu haben.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
US-Schauspielerin Mary Mara in Fluss ertrunken
Mary Mara (Archivbild): Die Schauspielerin ist im alter von 61 Jahren gestorben.


Spahn reagierte prompt auf den Lauterbach-Hinweis. Der Gesundheitsminister nahm die Kritik an: "Ja, das geht besser: auch mit Mundschutz Abstand halten. Und das n├Ąchste Mal einfach die Treppe nehmen."

Lauterbach erinnert an Patzer von Armin Laschet

Dass wenigstens der Mundschutz richtig sa├č, wurde von Lauterbach dann noch in einer Antwort gew├╝rdigt. Er erinnerte mit einem Seitenhieb an ein Foto von Armin Laschet, das ebenfalls f├╝r Kritik sorgte. Der nordrhein-westf├Ąlische Ministerpr├Ąsident hatte darauf seinen Mund, aber nicht die Nase bedeckt.

Auch auf Twitter erntete man f├╝r die Situation H├Ąme und Kritik. So schreibt eine Userin: "Tolle Vorbilder wie man richtig Abstand h├Ąlt [...] Bekommen die jetzt auch ein Bu├čgeld? Weil das w├Ąre gerecht und h├Ątte einen Lerneffekt." Ein anderer schreibt: "Das meinten dann wohl die Wissenschaftler, die von Masken abrieten, weil sie zu Leichtsinn verleiten w├╝rden."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Josephin Hartwig
Ein Kommentar von Josephin Hartwig
Armin LaschetJens SpahnKarl LauterbachSPDVolker Bouffier
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website