Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Voller Aufzug trotz Corona-Krise: Karl Lauterbach weist Jens Spahn zurecht

Volle Kabine trotz Corona-Krise  

Fauxpas im Aufzug: Lauterbach weist Spahn zurecht

14.04.2020, 21:40 Uhr
Voller Aufzug trotz Corona-Krise: Karl Lauterbach weist Jens Spahn zurecht. Karl Lauterbach und Jens Spahn: Der SPD-Politiker kritisierte den Gesundheitsminister. Der zeigt sich einsichtig.  (Quelle: Getty Images)

Karl Lauterbach und Jens Spahn: Der SPD-Politiker kritisierte den Gesundheitsminister. Der zeigt sich einsichtig. (Quelle: Getty Images)

Nachdem er mit anderen Politikern und Medizinern in einem überfüllten Aufzug unterwegs war, muss Gesundheitsminister Jens Spahn sich Kritik gefallen lassen. Er nimmt es sportlich. 

Ein Foto von Jens Spahn in einem überfüllten Aufzug sorgt für Kritik in den sozialen Netzwerken. Am Dienstag war der Gesundheitsminister zu Gast am Uniklinikum im hessischen Gießen. Dort wollte er sich mit Ärzten, Pflegern und Studenten über die Zustände im Gesundheitssystem unterhalten. Mit dabei waren unter anderem Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier – und Journalist Bodo Weissenborn. Der schoss ein Foto davon, wie sich die Gruppe trotz Abstandsregelung dicht gedrängt in einen Fahrstuhl stellte, das nun bei vielen für Kopfschütteln sorgt. 

Auch bei SPD-Politiker Karl Lauterbach. Der teilte den Tweet und kommentierte, dass auf dem Foto genau zu sehen sei, wie es nicht geht. "Dazu in einer Uniklinik." Und weiter: "Hoffentlich war niemand infiziert."

Auf dem Foto sind Spahn, Bouffier sowie Kanzleramtsminister Helge Braun, der hessische Gesundheitsminister Kai Klose und der Chef der hessischen Staatskanzlei in Begleitung von medizinischem Personal zu sehen. Mehr als zehn Menschen drängen sich in den Aufzug. Zwar tragen alle Mundschutz, doch von Mindestabstand kann keine Rede sein. Weissenborn gibt an, das Foto am Dienstagmorgen geschossen zu haben.

Spahn reagierte prompt auf den Lauterbach-Hinweis. Der Gesundheitsminister nahm die Kritik an: "Ja, das geht besser: auch mit Mundschutz Abstand halten. Und das nächste Mal einfach die Treppe nehmen."

Lauterbach erinnert an Patzer von Armin Laschet

Dass wenigstens der Mundschutz richtig saß, wurde von Lauterbach dann noch in einer Antwort gewürdigt. Er erinnerte mit einem Seitenhieb an ein Foto von Armin Laschet, das ebenfalls für Kritik sorgte. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident hatte darauf seinen Mund, aber nicht die Nase bedeckt. 

Auch auf Twitter erntete man für die Situation Häme und Kritik. So schreibt eine Userin: "Tolle Vorbilder wie man richtig Abstand hält [...] Bekommen die jetzt auch ein Bußgeld? Weil das wäre gerecht und hätte einen Lerneffekt." Ein anderer schreibt: "Das meinten dann wohl die Wissenschaftler, die von Masken abrieten, weil sie zu Leichtsinn verleiten würden."

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal