Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Widmann-Mauz für Änderung des Wortes "Rasse" im Grundgesetz

"Sprache prägt Denken"  

CDU-Politikerin will "Rasse" aus Grundgesetz streichen

16.06.2020, 07:28 Uhr | dpa

Widmann-Mauz für Änderung des Wortes "Rasse" im Grundgesetz. Annette Widmann-Mauz: Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration ist für die Änderung des Wortes "Rasse" im Grundgesetz. (Quelle: imago images/Christian Spicker)

Annette Widmann-Mauz: Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration ist für die Änderung des Wortes "Rasse" im Grundgesetz. (Quelle: Christian Spicker/imago images)

Die Integrationsbeauftrage Annette Widmann-Mauz hat sich deutlich in der Debatte um die Bezeichnung "Rasse" im Grundgesetz geäußert: Sie will "Rassismus beim Namen". Damit stellt sie sich gegen ihre eigene Partei.

Anders als mehrere andere Unionspolitiker hat sich die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz, für eine Änderung des Begriffs "Rasse" im Grundgesetz ausgesprochen. "Sprache prägt unser Denken", sagte die CDU-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Das deutsche Grundgesetz brauche "eine Formulierung, mit der wir unserer historischen Verantwortung gerecht werden, ohne die Sicht der Täter einzunehmen". Sie plädierte dafür, "Rassismus in Artikel drei beim Namen zu nennen, statt von Rasse zu sprechen".

Grund für Anstoß: Formulierung in Artikel drei im Grundgesetz

Grünen-Chef Robert Habeck und die grüne Vizepräsidentin des Schleswig-Holsteiner Landtags, Aminata Touré, hatten die Debatte um den Begriff im Grundgesetz angestoßen. In der "Tageszeitung" (taz) erklärten sie: "Es gibt eben keine 'Rassen'. Es gibt Menschen." Konkret geht es um Artikel drei Absatz drei des Grundgesetzes. Dort heißt es: "Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden."

Mehrere Unionspolitiker hatten sich zuletzt skeptisch oder ablehnend zu diesem Vorstoß geäußert. Eine solche Streichung sei "eher Symbolpolitik und bringt uns in der Sache keinen Schritt weiter", sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Mathias Middelberg (CDU), der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte aber Gesprächsbereitschaft signalisiert.

Widmann-Mauz fordert Kompetenzzentrum

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) zeigte sich ebenfalls offen für die Änderung des Textes von Artikel drei. "Ich verschließe mich nicht einer Debatte, das Grundgesetz zu ändern, um den Begriff behutsamer zu wählen und der Zeit anzupassen", sagte er der "Saarbrücker Zeitung". "Es ist mittlerweile in der Wissenschaft und überall nicht mehr Usus, von 'Rasse' zu sprechen."

Widmann-Mauz forderte zudem weitere Maßnahmen im Kampf gegen Rassismus. "Wir brauchen ein Kompetenzzentrum Rassismus, das fundierte Erkenntnisse über alltäglichen Rassismus sammelt, bündelt und mit einem zentralen Hilfetelefon zugleich erste Anlaufstelle für Betroffene ist."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal