• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Gesellschaft
  • Nach Kritik an Beraterin Nurhan Soykan: Auswärtiges Amt beendet Projekt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIllegale Deals? Trump verweigert AussageSymbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für ein VideoGänsehautmoment bei Seeler-AbschiedSymbolbild für einen TextTV-Star traf mutmaßlichen MörderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextHersteller ruft Bratwurst zurückSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsapp-Update mit unerwarteter FunktionSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Nach Kritik an Beraterin: Auswärtiges Amt beendet Projekt

Von afp
Aktualisiert am 29.07.2020Lesedauer: 1 Min.
Reaktion: Das Auswärtige Amt hat nun zur umstrittenen Personalie Soykan Stellung bezogen.
Reaktion: Das Auswärtige Amt hat nun zur umstrittenen Personalie Soykan Stellung bezogen. (Quelle: Steinach/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Berufung von Nurhan Soykan in das Projekt "Religion und Außenpolitik" hat weitreichende Folgen – denn das Ministerium macht seine Entscheidung rückgängig. Doch die Reaktion geht noch weiter.

Nach scharfer öffentlicher Kritik an der Berufung der Islam-Vertreterin Nurhan Soykan zur Beraterin hat das Auswärtige Amt die Notbremse gezogen. Das Amt lasse die Arbeit an dem Projekt "Religion und Außenpolitik", an dem die Vizepräsidentin des Zentralrats der Muslime beratend hätte mitwirken sollen, vorerst "ruhen", sagte ein Sprecher am Mittwoch in Berlin.

Das Auswärtige Amt wolle nun zunächst in einen "intensiven Beratungsprozess" mit religiösen Verbänden, Vereinen und anderen Gesprächspartnern eintreten. Ziel des Prozesses sei es, "das Projekt so auszugestalten, dass es breite Unterstützung von denjenigen in Politik und Gesellschaft erhält, die wir für diese Arbeit brauchen", sagte der Sprecher. "Die Kritik an dem Projekt zu 'Religion und Außenpolitik' nehmen wir sehr ernst."

Offener Brief an Außenminister Maas

Soykans Berufung war parteiübergreifend kritisiert worden. Kritiker legen ihr zur Last, sich nicht scharf genug gegen Antisemitismus und religiösen Extremismus abzugrenzen. t-online.de hatte exklusiv aus einem offenen Brief des Liberal-Islamischen Bundes (LIB) an Außenminister Heiko Maas zitiert, in dem vehement ein Überdenken der Entscheidung eingefordert wird.

Mit dem Projekt "Religion und Außenpolitik" sucht das Auswärtige Amt nach Angaben des Sprechers Kontakt zu den Religionsgemeinschaften der Welt. "Das Auswärtige Amt möchte den Einfluss dieser Religionsgemeinschaften besser verstehen und das konstruktive Potenzial stärken", sagte der Sprecher. Dafür wolle es "durch Kontakt mit Vertretern verschiedener Religionen die eigene Kompetenz in diesem Feld stärken".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Günstig war gestern
  • Sonja Eichert
Von Sonja Eichert, Anna Sophie Kühne
Auswärtiges AmtAußenpolitikHeiko MaasReligion
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website