Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Nach Kritik an Beraterin Nurhan Soykan: Auswärtiges Amt beendet Projekt

Extremismusvorwürfe  

Nach Kritik an Beraterin: Auswärtiges Amt beendet Projekt

29.07.2020, 15:53 Uhr | AFP

Nach Kritik an Beraterin Nurhan Soykan: Auswärtiges Amt beendet Projekt. Reaktion: Das Auswärtige Amt hat nun zur umstrittenen Personalie Soykan Stellung bezogen. (Quelle: imago images/Steinach)

Reaktion: Das Auswärtige Amt hat nun zur umstrittenen Personalie Soykan Stellung bezogen. (Quelle: Steinach/imago images)

Die Berufung von Nurhan Soykan in das Projekt "Religion und Außenpolitik" hat weitreichende Folgen – denn das Ministerium macht seine Entscheidung rückgängig. Doch die Reaktion geht noch weiter.

Nach scharfer öffentlicher Kritik an der Berufung der Islam-Vertreterin Nurhan Soykan zur Beraterin hat das Auswärtige Amt die Notbremse gezogen. Das Amt lasse die Arbeit an dem Projekt "Religion und Außenpolitik", an dem die Vizepräsidentin des Zentralrats der Muslime beratend hätte mitwirken sollen, vorerst "ruhen", sagte ein Sprecher am Mittwoch in Berlin.

Das Auswärtige Amt wolle nun zunächst in einen "intensiven Beratungsprozess" mit religiösen Verbänden, Vereinen und anderen Gesprächspartnern eintreten. Ziel des Prozesses sei es, "das Projekt so auszugestalten, dass es breite Unterstützung von denjenigen in Politik und Gesellschaft erhält, die wir für diese Arbeit brauchen", sagte der Sprecher. "Die Kritik an dem Projekt zu 'Religion und Außenpolitik' nehmen wir sehr ernst."

Offener Brief an Außenminister Maas

Soykans Berufung war parteiübergreifend kritisiert worden. Kritiker legen ihr zur Last, sich nicht scharf genug gegen Antisemitismus und religiösen Extremismus abzugrenzen. t-online.de hatte exklusiv aus einem offenen Brief des Liberal-Islamischen Bundes (LIB) an Außenminister Heiko Maas zitiert, in dem vehement ein Überdenken der Entscheidung eingefordert wird.

Mit dem Projekt "Religion und Außenpolitik" sucht das Auswärtige Amt nach Angaben des Sprechers Kontakt zu den Religionsgemeinschaften der Welt. "Das Auswärtige Amt möchte den Einfluss dieser Religionsgemeinschaften besser verstehen und das konstruktive Potenzial stärken", sagte der Sprecher. Dafür wolle es "durch Kontakt mit Vertretern verschiedener Religionen die eigene Kompetenz in diesem Feld stärken".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal